Bookmarks for September 7th through September 17th

These are my links for September 7th through September 17th:

  • Studie: Unternehmen benötigen ein neues Führungsverständnis | + mzungu’s weblog + – Vor einigen Wochen bin ich auf die Studie “Jeder für sich und keiner fürs Ganze? Warum wir ein neues Führungsverständnis in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen” gestoßen, durchgeführt durch das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), die Stiftung neue Verantwortung und die Beratungsfirma Egon Zehnder International. In der Studie (PDF Download) wurden insgesamt dreißig deutsche Führungskräfte aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft über die veränderten Anforderungen der Führung befragt. Die Studie befasst sich aus mE mit den Auswirkungen der gesellschaftlichen Veränderung durch die Informationsgesellschaft auf die Führung. Die Komplexität nimmt nicht nur im IT-Bereich zu und Entscheidungszyklen werden gleichzeitig immer kürzer. Ich erlebe immer wieder, dass diese Veränderungen von Führungskräften ignoriert, unterschätzt oder kleingespielt werden und damit viel Potential von Mitarbeitern und Unternehmen verloren geht.
  • Produktivität in Unternehmen: Wie viel Zeit Produktivitätskiller stehlen und was die Zeitverschwendung kostet – //SEIBERT/MEDIA Weblog – Durch produktive Arbeit leisten Mitarbeiter ihren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens. Doch in jedem Unternehmen gibt es bei der täglichen Arbeit genügend Elemente, die im ständigen Wettstreit mit dieser Produktivität und um die Zeit und Aufmerksamkeit der Mitarbeiter stehen. Drei dieser Produktivitätskiller sind der exzessive E-Mail-Gebrauch, nicht zielgerichtete Meetings und ständige Unterbrechungen. Infografik: So viel Zeit verschwenden Mitarbeiter im Tagesgeschäft Das Marketing-Team des Software-Herstellers Atlassian hat sich anlässlich der Auslieferung der Wiki-Software Confluence in der Version 4.3 die Mühe gemacht, verschiedene Studien auszuwerten und eine wunderbare Infografik zum Thema Produktivität und Zeitverschwendung zu erstellen
  • Activity streams shouldn’t wag the dog | Chieftech’s Blog – Activity streams aren’t going to replace email, but the inbox will change because we have better social software tools to collaborate and manage information in. The protocols and systems that support email as we have known it will fade further into the background.
  • Branding in the Age of Social Business | Networking Exchange Blog – Social business is just getting started. With the rapid rise of social and collaborative technologies, businesses are just beginning to harness its power of influence. Whether you’re a small business or a large one, the size of your company doesn’t matter in the world of social media. Customer engagement is not driven by how many people you employ, but by how well those employees communicate your brand’s message.
  • Folien von Uffe Sorensen: Back to the Future – Neue Anwendungen sind möglich!!! |- Lotus Notes in den 90iger Jahren: Wie fand die Entwicklung statt? Was passierte nach dem Kauf von Lotus durch die IBM? Wie verliefen die Verkaufszahlen (Kurve ebte deutlich ab in den letzten Jahren)? Ganz witzig, ein paar alte Folien zu sehen, die vor vielen Jahren bei jeder IBM Präsentation auf die Leinwand geworfen wurden.Der zweite Teil zeigt den Übergang zu den “Social-Produkten”. Was wird in den kommenden Monaten zum Thema Social Editon 8.5.4 von der IBM erscheinen?
  • Adapting to the Era of Deep Engagement- Elements of the Modern Engagement PlatformBelow is my take (see second figure) on the modern engagement platform and what its components are. Note that as of today, such a platform is really a set of capabilities that we have to acquire and put together ourselves. You can’t buy a one-size-fits-all way of engaging with the world, yet. However, you can acquire the parts that you need and improve how you connect with, share, and co-create with the world.
  • The FASTForward Blog » Leading and Managing (Networked) People Must Evolve: Enterprise 2.0 Blog: News, Coverage, and Commentary- A hierarchy is one way of making accountability transparent, but it’s not the only one. Middle management was a great 20th century tool for making organizations scalable while retaining central command and control, but it comes at a high cost – all those middle managers need to feed their families.A hierarchy can still work today but it will be outcompeted by agile, independent operating units with lower overheads. The social technology you mention has removed the competitive advantage of the feudal organizational structure, which now looks like the answer to yesterday’s problem. Just ask al Qaeda.
tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bookmarks for April 15th from 10:08 to 20:11

Social business pinboard links for April 15th, syndicated automagically:

  • Open Innovation als strategisches Unternehmens-Konzept – Co-Creation/Toolkits für Open Innovation Je enger die Zusammenarbeit mit den externen Wissensträgern wird, desto wichtiger werden die Prozesse und Formen der Zusammenarbeit. Social Media- / Web2.0-Technologien sind die Basis für eine effiziente Zusammenarbeit. Unter Toolkits werden Entwicklungsumgebungen verstanden,  die es den Nutzer erlauben, ihre Bedürfnisse direkt und iterativ in den Produktmanagement-Prozess zu überführen. Spätestens in dieser Konstellation wird, wie generell im Social Media-Umfeld, eine offene Unternehmenskultur zur Voraussetzung für den Erfolg. Die nach innen gerichteten Denkweise des ‘Not Invented Here’ Syndroms würde die erfolgreiche Open Innovation-Strategie verhindern. Auch die Prozesse der Zusammenarbeit müssen geregelt werden, um die Effizienz, aber auch Motivation der Teilnehmer zu sichern. Co-Creation kann man häufiger in der Automobil-Industrie sehen. Beispiele sind Local Motors oder Streetscooter.
  • Managing beyond the organizational hierarchy with communities and social networks at Electronic Arts | opensource.com – Lessons EA’s experience also makes clear the need for management to support mass collaboration—management not in the sense of controlling but in the spirit of working within the community to help members refine their purpose as well as to motivate participation, generate a flow of ideas, and facilitate decisions should the community become deadlocked. Among the key lessons: Support and enable individuals, but don't add to their workload. Empower teams to make recommendations and decisions. Provide an interactive, content-filled platform that will draw people in and keep them interested and engaged Think big: what about communities of customers, partners, IT staff, and the entire business ecosystem? But start small: kick off 4-5 pilots to get started Establish governance and a competency center, but allow communities sufficient autonomy to spawn, scale and thrive The platform and toolset are critical success factors Get help and find leverage to jumpstart the platform. At a very minimum, communities should get people talking and sharing!
  • Reimagining capitalism—as principled, patient, and truly social | opensource.com – It’s time to radically revise the deeply-etched beliefs about what business is for, whose interests it serves, and how it creates value. We need a new form of capitalism for the 21st century—one dedicated to the promotion of greater well-being rather than the single-minded pursuit of growth and profits; one that doesn’t sacrifice the future for the near term; one with an appropriate regard for every stakeholder; and one that holds leaders accountable for all of the consequences of their actions. In other words, we need a capitalism that is profoundly principled, fundamentally patient, and socially accountable.
  • The Innovation Matrix Explained: Innovation Competence « Innovation Leadership Network – Elements of Innovation Competence As is the case with Innovation Commitment, we don’t have a system yet for quantifying Innovation Competence. While the core metric should be something like how many new ideas you execute and diffuse successfully, here are some questions you can ask to assess where you currently are along this dimension:

    How many new ideas do you successfully execute and diffuse?

    Are you good at all the components of the idea management process?

    Do you practice different forms of innovation?

    Do you practice both small and large innovation?

    Do you have an innovation portfolio

    Does your firm have a culture of systematic experimentation?

    Does your firm learn from failure?

  • A scenario is a description of a persona using a product to achieve a goal, they describe an instance of use…in context. (Contagious ideas by PSST : spreading 2.0 social innovation. Edited by jérémy dumont, strategic planner in FRANCE) – Why Use Them There are a number of reasons that scenarios are useful for experience design. They can provide a vehicle for communication as well as a mechanism to explore design solutions. They help mediate the thinking and communication required in design. They are concrete yet flexible enough to change and morph in detail as the project progresses. They help us understand the flow of experience and are tools for thinking about design (they help us reflect and reason) They help us present and situate solutions They help identify potential problems They are easily understandable by all stakeholders as they are story-like They can provide rich descriptions of use in context which can spark ideas and help inform design They help determine if the design solution is appropriate They can help us see social factors and help understand a users multi-channel experiences (i.e.z on and off-line_
tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Upcoming: Social Business Jam …

it’s the thing to (virtually) attend the next three days – and it starts tonight. Guess who’s on the list of guests

It will be interesting to see which one’s of the following topics will gather most interest and action:

  • Building the Social Business of the Future
  • Building Participatory Organizations Through Social Adoption
  • Using Social to Understand and Engage with Customers
  • What does Social mean for IT?
  • Identifying Risks and Establishing Governance

Indeed these are the pre-planned forums where people are invited to join, discuss and contribute – I will participate mainly in the strategy tracks as I call them (“Building the Social Business of the Future” and “Building Participatory Organizations Through Social Adoption”) hoping to discuss ideas, arenas of possible uses etc.

After all it’s not about Enterprise 2.0, Web 2.0 and the Social Web by themselves but about corporate uses of it all, where the usage can regularly span corporate boundaries (even when many things are happening behind some sort of firewall it must not stop there).

So timely this Social Jam is well, huh? Well, it’s probably quite an example of using social software for innovation and idea management across traditional boundaries (who is allowed to participate, who can manage to be there, etc.), that allows wide participation (that said – it starts at 10 AM EST, which is about 4 pm my time, hence thankfully not as early as for people on the West Coast …).

tags: , , , ,

Be different …

… that’s what they say one needs for succeeding in the new business environment:

Right, so for a change I was really quiet here (a bit more action on Twitter, buzz and bmid as usual). This will change in the coming days as I am now packing my bags for Lotusphere 11 (one always needs to leave some extra room in them bags for all the gadgets and books one buys in the U.S. – stuff like thisthis and yes, this one are on my list this year).

After my bags are done I will get down to some real Lotusphere information, thoughts and links.

tags: , , , , , ,

Liveblogging LeWeb …

… und das ganz altmodisch – in einer Google Wave, hier eingebunden:

Natürlich muss der Inhalt später gerettet werden, außer das ApacheWaveHilfeprojekt kommt zum fliegen. Man wünscht sich ja sonst nichts …

tags: , , , ,

Open Data Analytics

Sometimes things are literally merging into each other – like right now when five seconds after reading Alex’ take on RedMonk’s introduction of a big data analytics game offering I am clicking through to Brian Lamb on the Zen of open data, citing Chris McDowall:

Open is better than closed.
Transparent is better than opaque.
Simple is better than complex.
Accessible is better than inaccessible.
Sharing is better than hoarding.
Linked is more useful than isolated.
Fine grained is preferable to aggregated.
(Although there are legitimate privacy and security limitations.)
Optimise for machine readability — they can translate for humans.
Barriers prevent worthwhile things from happening.
“Flawed, but out there” is a million times better than “perfect, but unattainable”.
Opening data up to thousands of eyes makes the data better.
Iterate in response to demand.
There is no one true feed for all eternity — people need to maintain this stuff.

Yep, sharing is better than hoarding. Reminds me that today at last I’ve got some time to write some posts in here. After all it’s Tuesday, not Monday.

tags: , , ,

Upcoming: KnowledgeCamp, BarCamp München und BarCamp Allgemein

Ungeschickterweise am gleichen Wochenende – das Knowledge Camp in Passau am 8. und 9. Okt. 2010 und das BarCamp München am 9. und 10. Oktober:


Da ist guter Rat teuer, man kann sich ja schließlich nicht aufteilen … und auch mein Freitag ist schon verplant. Manche Termine kann man als freelancing Berater einfach nicht umverlegen. Dies ist umso ärgerlicher als die bisher eingetragenen Sessionvorschläge für das KnowledgeCamp sehr interessant aussehen, u.a. mit Themen wie

Community 2.0 – Schaden und Nutzen von sozialen Medien in Communites of Practice (Josef Hofer-Alfeis)
Wie kann ein Wissensarbeiter den Überblick behalten? (Alexandra Dolff)
- Community Building im Netz (Friedrich Ittner)
Motivation & Wissensmanagement (Boris Jäger)
Persönliches Wissensmanagement – gibt es schon eine Handlungsempfehlung? (Andreas Matern)
KnowledgeManagement vs KnowledgeEvolution (Karl-Heinz Pape)
Knowledge Intelligence im Entreprise 2.0 (Thomas Hoppe)
Ist Social Messaging der E20-Treiber? (Björn Negelmann)

Da wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben als (wieder) darauf zu hoffen vertrauen dass die vernetzten Teilnehmer des #gfc10 die Diskussionen und Ergebnisse dokumentieren. Evtl. kann ich auch am Samstag während des BarCamps München in den Twitterstream aus Passau schauen, wie zuletzt beim Thementag Wissensmanagement.

Passend zum Thema plane ich eine Session “Persönliches Wissensmanagement” am BarCamp München Sonntag anzubieten, aufbauend auf den Notizen die u.a. hier in einem Titanpad gesammelt sind, und die evtl. noch mit Input aus Passau ergänzt werden.

Weitere interessante Sessions sind u.a.

- Xing richtig nutzen von (Torsten Maue)
- Datenschutz im Internet – Netzpolitik: Diskussion zu Forderungen an die Politik (Nikolaus Gradl)
- Die Todsünden der Selbständigkeit (Alexander Talmon)
- Die Zukunft des Social Web. Fragen statt Antworten (Franziska Schmid, Maren Martschenko)
- Maximen für Kleine Virtuelle Teams: Selbstorganisation, Routinen, leichtgewichtiges Projektmanagement (Martin Lindner)
- Anregungen und Tipps für Selbständige & Freiberufler, wie Social Media hilft, die eigene Reputation und Online-Sichtbarkeit zu stärken (Doris Schuppe)

Das ist bisher noch ein bisschen dünn für zwei Tage BarCamp – ich bin gespannt ob sich (selbstorganisiert) am Samstag morgen noch viele andere Themenvorschläge ergeben. Oder äußert sich hier auch eine kleine Minikrise des BarCamp Konzepts? Drehen wir uns gar um uns selbst, wie Dennis anlässlich des BarCamp OWL schreibt:

Mit Blick auf das Web 2.0 konstatiert SpOn-Autor Andreas Grieß, dass das Mitmach-Netz trotz steigender Nutzerzahlen noch nicht im Mainstream angekommen sei. Das Gleiche lässt sich für die BarCamp-Kultur feststellen. Speziell in Bielefeld hatte es den Anschein, als kämen viele alte Bekannte zu einem Happening zusammen. [...] aus unserer Sicht hat der Kommunikationsraum „Unkonferenz“ nur auf Dauer einen Mehrwert, wenn es darum geht, möglichst viele Sichtweisen der Teilnehmenden zu verschränken und auch diejenigen zum Austausch zu motivieren, die bis dato noch nicht an einem offenen Erfahrungsaustausch teilgenommen haben. Gerade durch den Weg in den sogenannten Mainstream, also der breiten Öffentlichkeit, haben viele Themen, die ansonsten nur in Expertenkreisen besprochen werden, eine Chance auf gesellschaftliches Verständnis oder sogar Teilhabe. [...]  gerade bei einer Thematik wie dem Internet, die zur Kulturtechnik des aufsteigenden Jahrhunderts avanciert [sollte] aus unserer Sicht eine möglichst breite Bevölkerungsschicht angesprochen werden.

Mainstream wird es wohl nie werden, aber ich habe das Gefühl dass einiges an Kraft und Begeisterung verloren gegangen ist. Es ist zwar nett alte Bekannte und Freunde wiederzutreffen, aber eigentlich sollte doch gelernt, gearbeitet und gestaltet werden. Aktiv werden, mitmachen und mithelfen, mitdiskutieren und vom anderen lernen – das würde ich mir wünschen.

Warum bin ich so kritisch? Darauf hat es verschiedene Antworten, die einfachste ist die dass ich genau heute dreijähriges Twitterjubiläum habe – bzw. heute vor drei Jahren war ich bei meinem ersten BarCamp (es war das in München, ja) und habe in einer der ersten Sessions am Sonntag (?, Kosmar und Oliver waren dabei) von Twitter gehört. Noch in der Session habe ich mich angemeldet, die ersten Tweets verfasst und der Rest ist – wie so schön sagt – Geschichte. Der andere Grund für meine Kritik, nein, besser gesagt Sorge um das Format BarCamp hängt damit wiederum zusammen: ich habe das Gefühl dass ich auf den letzten (thematisch offen und allgemein konzipierten) BarCamps weniger gelernt habe als früher. OK, nicht an jedem BarCamp Wochenende kann man mit der Nase auf ein Twitter gestupst werden, aber dennoch. Klar, das könnte ein Phänomen von individuellem abnehmendem Grenznutzen sein, ein Zeichen abnehmender Innovationsdynamik im Social Web (sic!) oder sogar ein Hinweis darauf dass ich schon alles gesehen habe und schon alles weiß. Letzteres bezweifle ich aus guten Gründen …

Also woran liegt es und was kann man machen? Ersteres weiß ich nicht genau, würde es aber gerne beim BarCamp München diskutieren, letzteres kann ich nur für mich beantworten. Mehr Mühe in der Vorbereitung, mehr Gewitztheit bei der Ausgestaltung des offenen Formats Session, mehr Gewissenhaftigkeit bei der Nachbereitung, mehr Engagement bei den Gesprächen in den “freien Kommunikationsräumen” (auch Dennis, s.o.) – nagelt mich darauf fest. Schon dieses Wochenende. Ich versuche mehr mitzubringen als nur einen Sessionvorschlag.

tags: , , , , , , , ,