Upcoming: DNUG Workshop am 9. Juni

Ja, das steht auch vor der Tür – nächste Woche in Berlin bei der Frühjahrskonferenz der deutschen Notes User Group:

In dem Social Media Workshop am 9. Juni gehen Stefan Pfeiffer, Marketing Manager Lotus, IBM Deutschland,  Thorsten Zoerner, Solution Architect Business -Experte bei der IBM, Martin Koser, Enterprise 2.0-Berater und Blogger, und Lars Basche, Social Media Consultant bei Text 100, auf diese und weitere Fragen ein und geben Antworten. Die Teilnehmer erhalten einen Einblick in die Möglichkeiten, die Social Media ihnen im internen und externen Einsatz eröffnen und bekommen Tipps für ihre konkrete Situation.

Ich freue mich darauf die Notes & Connections Familie wieder zu treffen und bin gespannt welchen Verlauf der Workshop dieses mal nehmen wird (hier der Blogpost zur Diskussionsrunde bei der Herbstkonferenz in Fulda 2009). Spannende Fragen gibt es ja genug, Stefan hat hier einige davon gesammelt: “Wie sollten Unternehmen anfangen mit Social Media? Worauf sollten sie achten, um nicht in Fettnäpfchen zu treten? Welche Relevanz haben Social Media im B2B-Umfeld? Wie bereitet man seine Mitarbeiter vor, welche Hilfestellungen benötigen sie? Was ist machbar und was nicht? Wie behält man bei der Informationsflut den Überblick und trennt Relevantes von Unwichtigem? Welche Ziele können erreicht werden und wie lässt sich Erfolg messen?”

Mein Part wird es sein, die Implementierungs- und Change Management Aspekte herauszuarbeiten, und damit den Teilnehmern Wege aufzuzeigen, die gangbar sind. Natürlich sind die Erfolgsfaktoren von “Corporate Social Media” abhängig vom Kontext des jeweiligen Unternehmens, dennoch lassen sich hier schon einige generische (und eine Reihe von praktischen) Erfahrungen und Best Practices vermitteln.

tags: , , , , , , ,

Upcoming: SOMESSO / Headshift Social Business Summit March 18, 2010

Lee Bryant invited me to the SOMESSO / Headshift Social Business Summit March 18, 2010 and I was happy to join. Neat goal this event has (“Moving beyond the adoption of social tools to consider business impact and implications for organisational design”).

The agenda is promising a lot of interactive work and conversation, I am eager to learn how others see the current state of the industry, and the actual results and status-quo of social tools in business. But it’s also allowing for some future-guessing, ie. we will think about how the “Socially-calibrated Business of the Future might operate”.

On March 18, SOMESSO and Headshift/Dachis Group will host Europe’s first Social Business Summit; an invitation-only event in the city of London, which is aimed at business and technology thought leaders interested in the future of social business design. […].

Socially-calibrated? To my experience this is still asking for much, yet it’s one of the more viable approaches to understand, design and operate businesses. And it’s much more than stakeholder-management, it’s more than better tailored marketing, it’s more than allowing for spotty customer integration into organizational processes. Yes, open innovation and crowdsourcing come in varying flavors and intensities, we’ll see what the “Futures Trading” and the “postcards from the future of Social Business” will bring. Three working groups are scheduled, covering internal and external use cases, and then market / (business) ecosystem use cases. Plus, later on we’ll develop and identify “necessary changes and actions to move towards the future scenarios, as well as challenges we might face, in terms of people, culture and technology”.

Now, being in London on the 18th makes me miss out on another event I actually had hoped for to visit – the Enterprise 2.0 Forum in Paris that Bertrand Duperrin is organizing together with Kongressmedia. But as Björn and Thomas are going there it’s probably a sound decision to “spread the eggs over the various baskets …”

tags: , , , , ,

Unternehmen und das Social Web – Spielerei, Pflichtübung oder Gelegenheit zum Punkten?

Nach der CeBIT und allen damit verbundenen Aufgaben, Terminen und der üblichen Rennerei ist es Zeit inne zu halten und ein, zwei Sachen zu posten, die bereits zu lange warten. Das erste ist das Slideset zu einem Workshop beim VDMA in Frankfurt, den ich gestalten durfte (es gilt das gesprochene Wort, die Folien können unter CC-by Attribution-No Commercial-Use bei Slideshare heruntergeladen werden, sie werden auf Wunsch der Teilnehmer hier zur Verfügung gestellt). Vielen Dank an Herrn Gottwald vom VDMA für die Einladung und an alle Mitdiskutierer.

Die Diskussion war lebhaft, interessant und sehr konkret – die Folien dienten mehr als Anknüpfungs- und Ausgangspunkt für eine branchenspezifische Vertiefung:

tags: , , ,

Looking back: DNUG Herbstkonferenz und Social Media Guidelines

hugh_blogEin kleines Resumée meiner Beteiligung an der Diskussionsrunde “Bloggen, Zwitschern, Youtube und Co. – das Social Web für Wissensarbeiter” letzte Woche bei der DNUG Herbstkonferenz in Fulda. Mit Lotus-Kunden und -Partnern haben wir, d.h. Thorsten Zörner, Stefan Pfeiffer, Lars Basche und ich am 18. November einen recht interaktiven Workshop gestaltet.

Den ursprünglichen Plan entlang der IBM Social Software Guidelines verschiedene Aspekte anzureißen und in eine interaktive Diskussion zu kanalisieren haben wir kreativ neuinterpretiert und – das Feedback der Zuhörer aufgreifend – etwas modifiziert.

In jedem Fall waren wir authentisch, und das Feedback war positiv. Stefan schreibt von einem “sehr lebhaften und interessanten” Workshop, bei dem es sich lohnen würde ihn auszubauen und zu erweitern. In der Tat, wir könnten mehr Zeit gebrauchen und füllen: Das Thema Social Media in Unternehmen bietet verschiedenste Ansatzpunkte für weiterführende Workshops (oder wenn man so möchte Ansatzpunkte für konzeptionelle Hilfestellung, grundsätzliche Ratschläge und Erfolgsfaktoren), ob man nun den Schwerpunkt eher auf Breite oder Tiefe legt ist nicht so entscheidend, bzw. kann jeweils an das Publikum angepasst werden.

Erfolgversprechend bleibt aus meiner Sicht der (spezielle) Ansatz die (IBM) Social Software Guidelines auf Empfehlungen für das Agieren im Social Web “abzuklopfen” – zum einen weil die interne Kommunikation in Blogs, Social Networks und Intranets ein gutes Übungsfeld für das Agieren im Internet sein kann, zum anderen weil sich die Grenzen zwischen “hier Intranet” und “dort Internet” ohnehin auflösen. Der Dialog im Social Web geschieht quasi auf einem veränderlichen Spielfeld, entsprechend müssen die Social Media Guidelines flexibel und adaptiv gestaltet sein. Sie sind eben weniger feste Regeln, denn Handlungsempfehlungen und -heuristiken.

Interessant in diesem Zusammenhang sind die verschiedenen rechtlichen und kommunikativen Fragen, die sich rund um Social Media Guidelines ergeben. Dr. Carsten Ulbricht von Diem & Partner hat hier zusammen mit Saim Alkan von aexea einen sockeb Leitfaden für das “digitale Miteinander” diskutiert (hier als pdf):

[der] Fachaufsatz „Social-Media-Guidelines für Unternehmen – Regeln für das digitale Miteinander“ zeigt, wie Unternehmen das Verhalten und die Kommunikation ihrer Mitarbeiter auf den neuen Medien regeln können und dürfen.

tags: , , , , ,

Social Media Revolution – really?

Everybody is liking and linking this video – so am I – but I am adding a link to Oliver Marks in ZDnet (Social Media Revolution?) – he’s got some valid points there.

Moreover these videos may 1. add to exaggerated expectations, 2. have nothing to do with the real world (of enterprises) and 3. lose their fascination quickly. Better bring something substantial to the next executive Enterprise 2.0 discussion (you may try: “it’s the economies, sir”)

Posted via web from frogpond’s posterous

tags: ,

Getting Started with Social Media – Euan Semple at GuruOnline

This is a nice set of interviews, well rather short one question one answer dialogues with my friend Euan Semple.

Euan is a very thoughtful person and – obvious with his experience on the use of social media within organisations – the fifteen questions get good answers. And I like his little remarks (like social media being so un-business like from the outside, how it helps to keep the I small in RoI).

Right, to get involved with the social web both inside and outside of an enterprise does not present an immediately obvious ROI like process automation of old did. But it can empower organisations to become more adaptive and able at learning, ie. improving knowledge retention, creating collaborative environments, and encouraging a knowledge sharing culture.

Unluckily the player can’t be embedded (well, embedding 15 videos is a drag anyway) so you have to got to guruonline to watch them.

In this exclusive interview, social media expert Euan Semple breaks social media down into easy to understand terms and explains not only why every business should at least have a look at social media but also how they can make a start without the need of employing expensive agencies and IT professionals.

Euan explains how most companies are starting to feel pressured to jump head first into social media because everyone is talking about it, although it would be imperative for most businesses to at least investigate social media, throwing too much at it isn’t necessarily going to help.

Euan also acknowledges that social media can be perceived as being a tool for the younger generation, but that generation is now starting to work within your organisation and with them they will bring the tools which they’re used to using on a day to day basis. This doesn’t mean you need to ban social networking sites like Face Book and MySpace in your office, it means you need to encourage these staff to use these tools in a manor that can benefit your business and you need to trust them to do this. Euan justifies this by pointing out that they may be more likely to ask their existing peers within that network if they encounter a problem rather than going through the usual time consuming channels. This example is not just limited to the more junior employees; encouraging staff to participate in social media can speed up trouble shooting and enable any solutions found to be shared.

Posted via web from frogpond’s posterous

tags: , , ,

Global Blogger Survey report

Short english summary: German PR company and consultants have done a study on blogger relations (this is a global report and results are published in English, “subpresentations” available). German language post though as I am loosely linked to the Munich based text 100 via a joint IBM project (and yes, I participated in the survey too).

German language post ahead:

Dies hier passt genau zu meinem zweiten Workshop – wenn es um Social Media Monitoring geht wird es sicher auch darum gehen wie sich Unternehmen zu Bloggern verhalten und positionieren. Dass Blogger durchaus Interesse an (Unternehmens-)informationen haben ist klar, wichtig ist aber dass die Spielregeln stimmen (ob Vodafones Aktivitäten dieser Woche hier stimmig sind überlasse ich der Einschätzung der geneigten Leserschaft).

Lesenswert sind auf jeden Fall auch die Überlegungen von  Björn Negelmann zum Strukturwandel in der PR, sprich der PR 2.0, u.a. zum notwendigen Paradigmenwechsel:

Diskutiert mal also den Aspekt der “Public Relations” bzw. der “Kommunikation” im Umfeld des Social Web, muss man zunächst den Paradigmenwechel verstehen, um dann die Maßnahmen vor diesem Hintergrund richtig gestalten zu können.

Hier aber zuerst die Ergebnisse der text100-Umfrage:

Und speziell auf Deutschland bezogen:

Check them out.

tags: , ,