Rückblick auf WikiCamp 2010 (und die Webciety)

Die CeBIT 2010 ist um und langsam treffen die Rückblicke und Einschätzungen ein. Da will ich nicht fehlen und schaue auf das erste WikiCamp am CeBIT-Samstag zurück.

Ob ich einen generellen CeBIT-Rückblick schreiben soll – ich weiß nicht. Zwar war ich schon seit Donnerstag in Hannover – aber zumeist auf der Webciety oder in der angrenzenden Blogger Lounge von t3n. Und da das dichte Programm – gerade auch der Global Conferences – einem kaum die Gelegenheit zum Durchschnaufen gab, vom reflektierenden Innehalten ganz zu schweigen, stellt sich nun die Frage was berichtenswert ist. Wobei – eines ist auf jeden Fall bemerkenswert: Die Webciety war der Ort an dem man sich traf, sie war der Anlaufpunkt für alle, die sich mit dem Social Web beschäftigen. Deshalb auch an dieser Stelle ein großes Lob an die Macher für die Plattform. Die Webciety war quasi eine Social Web Messeinsel, mit interessanten Themen und Gesprächen.

Dank der Webciety-Macher bekamen wir ja auch sowohl Räume für die WikiCamp Sessions als auch eine Plattform um das Konzept des WikiCamps, bzw. von BarCamps generell, vorzustellen. Entsprechend machten wir dann auch die Vorstellungsrunde und die Sessionplanung “in the wild” und öffentlich. Und ja, es wäre kein WikiCamp wenn wir das OpenGrid der Sessionplanung nicht gleich im Community-Wiki eingetragen hätten …

In der Tat war dann auch das OpenGrid ähnlich gut gefüllt wie die Sessionräume – wir haben denn auch den konkreten Ablauf während des Tages sehr flexibel handhaben müssen, ähnlich flexibel wie wir das Problem gelöst haben dass der Beamer zu tief stand …

Ja, auch dafür sind die Saftboxen von Walther’s sehr gut geeignet – Danke Kirstin für deine Unterstützung. Und im Foto oben sieht man auch sehr schön die WikiCamp T-Shirts, bedruckt von Printequipment.

Die einzelnen Sessions wurden zum Teil in Buzz und Wave, zum Teil im Wiki mitgeschrieben und -dokumentiert, spannend sind u.a.

Mittlerweile kommen auch die ersten Blogposts von Teilnehmern herein. Unter anderem hat Matthias hier seine Folien zur Session “Einführung von Wikis in Unternehmen” gepostet – danke dafür (und ja, das Lob “BarCamp, back to the basics” höre ich gerne):

Ein Tisch, ein paar Stühle drum und ein Beamer. Mehr braucht man nicht und genau so war das Wikicamp.

Es wäre doch schön eine solche informelle und produktive Zusammenarbeit über den Tag hinaus – sprich auch nach dem WikiCamp – hinzubekommen, nicht wahr? Genau daran “krankt” es ein bisschen bei vielen BarCamps offenen Veranstaltungen – eine nachhaltige Vernetzung wäre wichtig ist aber schwer umzusetzen. Mal sehen wie wir das mit dem WikiCamp hinbekommen, in jedem Fall muss das ja keine einmalige Veranstaltung bleiben.

Persönlich habe nicht so viel mitschreiben und -arbeiten können wie ich wollte (und auch meine geplante Session zum Thema Wiki Usability und Design musste ausfallen). Zum einen weil ich nebenher einige organisatorische Dinge stemmen musste – zum anderen weil ich während dem dritten und vierten Timeslot mit Dion Hinchcliffe eine Art Fireside Chat auf dem LKS Forum zu Enterprise 2.0, Adoption und Implementierug (und ja, auch zu Google buzz) hatte.

Am Ende des WikiCamps haben wir beide dann auch ein kurzes Executive Summary auf der Webciety gezogen, sprich eine Zusammenfassung der Ergebnisse des WikiCamps und unseres öffentlichen Geek-Talks Fireside Chats.

Thanks, Dion – always a pleasure!

tags: , , , , , ,

WikiCamp – stuff to discuss and last-minute notices

wikicamp_logo_500

Tomorrow there’s the WikiCamp upcoming at CeBIT saturday. I just checked out the rooms that are provided thank to T-Systems MMS – they are cozy but a little smallish. Don’t bring your relatives or bulky luggage (and no elephants, nor any other pets).

We’ll start with a meet ‘n greet, only to get into arranging the session proposals on the OpenGrid. This will happen around 10 AM ct. Check out the session proposals, and think up some cute questions to bring. Coffeefruit juice and T-Shirts are organized – beamers are on site as well …

tags: , ,

More WikiCamp information – and what to expect …

wikicamp_logo_500

March 6, 2010 there’s the WikiCamp scheduled on CeBIT saturday. By now some session proposals have been made, some discussions got triggered (online but also offline at the BarCamp Nürnberg where I was this weekend), and some sponsors have voiced their interest and sponsorship.

And I bet you’re really glad that there will be Sonntagmorgen coffee, great fruit juices and T-Shirts as well …

Speaking of what to expect I thought it a good idea to detail the language policy of WikiCamp – you’re expected to present your session in English if there’s at least one person in the room who isn’t comfortable with German. As a german you might be lucky and find a pure german audience, but I wouldn’t bet on it.

Of course it’s perfectly fine to propose a session in German language, but you know – CeBIT is quite an international event – so let’s try to play nice and stick to English mostly. Looking forward to meeting you at WikiCamp.

tags: , , ,

Upcoming: WikiCAMP at CeBIT 2010

Mark the date and arrange your travel plans wisely – on March 6, 2010 we’ll have the first WikiCamp at CeBIT

wikicamp_logo_500

The venue is in Hall 6 at the FORUM Learning & Knowledge Solutions, nearby the Webciety area. There will be some smaller rooms for workshops and small group discussions – plus a large general meeting area where lightning talks, interviews and the closing session is planned. Add your session proposals now.

Here’s the planned schedule:

10:00 – 11:40 Opening, Meet ‘n Greet, Plan for sessions
11:40 – 12:25 First sessions
12:30 – 13:15 Open for sessions (or lunch if you’re hungry)
13:20 – 14:05 Timeslot 3 – plus one session in the forum
14:10 – 14:55 Timeslot 4 – plus one session in the forum
15:00 – 16:30 Closing it up – what have we discussed and what have we learned

tags: , , , , ,

DNAdigital – Wenn Kapuzenpullis auf Anzugträger treffen

dna_digitalSeit der CeBIT ’09 bin ich in beträchtlichem Rückstand mit den Sachen über die ich hier bloggen wollte (u.a. Sharepoint und Enterprise 2.0, McKinsey’s Studien zu Enterprise 2.0, Cloud Computing für Enterprise 2.0, Collaboration Suites und Wikis, Wissensmanagement 2.0 und Collaborative Performance). Nun ja, das kommt vom Multi-Projektmanagement und muss akzeptiert werden. Dennoch kommt da ein freies Wochenende wie gerufen um zum einen einige Termine und Ankündigungen der nächsten Zeit zu posten, und zum anderen manches “liegengebliebene” zu erledigen.

Zu den Drafts die dringend veröffentlicht werden wollen, zählt u.a. dieser Post zum Buch “DNAdigital – Wenn Kapuzenpullis auf Anzugträger treffen”. Nachdem dieses doch noch und wie geplant rechtzeitig zur CeBIT erschien (hier online) verbietet sich ein weiteres Aufschieben (und sei es nur in den April 2009). Meinen eigenen – bzw. zusammen mit Joachim Niemeier und Frank Roebers erarbeiteten – Beitrag habe ich zudem schon im Rahmen der Webciety und zusammen mit Willms vorgestellt. In unserem Gespräch rund um das Thema CEO 2.0 haben wir uns über (zeitlos gute) Leadership, die Fähigkeiten und Kompetenzlücken von Digital Natives und geeignete Strukturen für das Enterprise 2.0 unterhalten. Ab Seite 174 zu begutachten.

Es ist ja durchaus erstaunlich, dass Ulrike und Willms es geschafft haben in so kurzer Zeit viele Autoren zu koordinieren und alle Beiträge fristgerecht einzutreiben. Dies geht natürlich nur mit den Möglichkeiten des Webs und dem Vertrauen in die Prinzipien und Methoden von Open Innovation, Crowdsourcing und verteilter Collaboration. So ist es auch kein Wunder dass das Buch unter Creative Common Lizenz steht, ein Kauf der Papierversion macht natürlich Sinn (und wie ich höre gibt es mittlerweile auch eine zweite Auflage:

DNAdigital – Wenn Kapuzenpullis auf Anzugtraeger treffen

tags: , , , ,

Pre-SUMMIT Interview with Craig Hepburn

I announced this before in this (german language) post, and now here’s part 1 of the video interviews I did at CeBIT in preparing the Enterprise 2.0 summit.

With Craig Hepburn of OpenText I talked about social capital, how email is for old people, locating and leveraging knowledge in the organizations, how OpenText is understanding the Enterprise 2.0 market and how they’re tailoring their offerings.

Bummer that both lighting and the noisy surroundings at CeBIT Hall 6 prohibited a better video quality, still it’s all about content isn’t it?

tags: , , , ,

Rückblick auf CeBIT und Webciety09

Zeit für eine persönliche Bilanz der CeBIT ’09. Und nachdem ich aus Hannover eine ausgewachsene CeBIT-Erkältung mit nach Hause gebracht habe ist es nur fair auch die Aktiva-Seite der Bilanz zu betrachten.

Ich muss vorausschicken dass es bei der Einordnung der CeBIT sehr auf die persönliche Perspektive ankommt – und ich muss sagen, dass meine Erwartungen mehr als erfüllt wurden.

Das mag zum einen daran liegen dass ich als Enterprise 2.0-Berater ohne Kaufabsichten auf eine Messe gehe, meine Informationen über neue Technologien, Produkte (oder Gadgets …) erhalte ich zumeist recht effizient via Internet. Damit stimme ich nicht in die häufige Klage ein, dass nicht viel neues präsentiert wurde.

Wichtiger ist mir die Weiterentwicklung der Messe zu einer “Fast-Konferenz” – und die Bereitstellung eines Rahmens in dem themenorientierte Gespräche möglich werden. Gerade die Webciety bot diesen Rahmen, dem Messefazit von @homofaber in der HAZ schließe ich mich also an: Kleiner, feiner, konzentrierter. Ich bin mir sicher dass der – dieses Jahr relativ kleine Bereich der Webciety – nächstes Jahr wachsen wird. Sascha, Cedric und Björn haben mit der Webciety ein Highlight der CeBIT ’09 geschaffen. Und da die “Verbindung von Internet und Gesellschaft” spannend bleibt … zudem, wo sonst würde sich ein Treffpunkt für Blogger und andere netzaffine Menschen anbieten?

rtemagicc_webciety_panorama

Ein lesenwertes Review zur Webciety von Ingo und Stephan habe ich im Weblog von netformic gefunden, einige schöne Bilder finden sich im Fotostream CeBIT 2009 von t3n.

Die Webciety-Area (eine Wortschöpfung bestehend aus Web und Society) in Halle 6 sollte einen passenden Rahmen schaffen, um mit den CeBIT-Besuchern den aktuellen Stand sowie die nächsten Entwicklungsstufen unserer vernetzten Gesellschaft zu diskutieren. Aussteller und Bühnenprogramm u.a. rund um die Themen Tourismus-, Gesundheit-, Wine- (?) und Politik 2.0, Enterprise 2.0 Summit: Future of Workspace, Micro-Blogging & Social Aggregation bis hin zu pre:publica: Webciety – Wandel der Gesellschaft (hier geht´s zum kompletten Programm auf der Webciety-Area). Dies ist mit diesem Format – wie ich finde – sehr gut gelungen. In mehreren moderierten Vortragsreihen täglich mit jeweils passend ausgewählten Gesprächspartnern wurde so kontrovers diskutiert, wie es mir auch bei dieser bahnbrechenden Veränderung  unserer Gesellschaft angemessen erscheint. An einer sogenannten Twitterwall wurden sämtliche Twitter-Beiträge (Tweets) LIVE abgebildet. Zudem stellten Unternehmen aus und luden zum Gespräch ein, welche für entsprechend innovative Ideen, Software und/oder Dienstleistungen in diesen Bereichen stehen.

Weitere Fragen, Bemerkungen und Beobachtungen folgen in einem Follow-Up Post, hier nur der erste Hinweis auf die Mitschnitte der Panels (u.a. mit Clay Shirky, Dion Hinchcliffe und Gunter Dueck) bei zaplive.tv. Neben den für mich besonders interessanten Panels mit Dion (Enterprise 2.0, ja) empfehle ich die Aufzeichnung von Clay Shirky im Gespräch mit Frank Schönefeld (“5 myths about the change of organizations”):

Aufzeichnungen sind prima, denn leider habe ich einige der Panels verpasst  – insgesamt waren meine drei Tage einfach zu kurz (bspw. habe ich weder den Baden-Württemberg Gemeinschaftsstand und auch nicht die “Forschungshalle 9” sehen können). Aber ich war alle Tage sehr beschäftigt, u.a. weil ich eine Reihe von Videointerviews zum Thema Enterprise 2.0 geführt habe, die Björn und ich in kürze hier und im enterprise2open-Blog veröffentlichen werden.

Und das leitet auch zum abschließenden CeBIT-Fazit: Wo sonst als auf einer Messe wie der CeBIT (bzw. ihren fokussierten Teilbereichen wie der Webciety) kann man es schaffen in so kurzer Zeit so viele Interviews mit so vielen (Enterprise 2.0-Experten) Menschen zu machen:

tags: , , ,