Bookmarks for September 1st through September 6th

These are my links for September 6th through September 7th:

  • 6 Ways Companies Derive Real Value From Enterprise Social Networks- It’s Not What You Have, It’s How You Use ItAll of these points are examples of how you can derive value from social enterprise platforms. As you can see, this technology can be a huge efficiency and collaboration powerhouse when used in the right way. So make you sure have a deployment and employee engagement plan before investing in your social software.
  • - The Obvious? – Musing about Yammer and Sharepoint – I just found it interesting that the combination of Yammer and Sharepoint might have become the lightweight, trojan mouse, alternative.
tags: , , , , , , , , ,

Bookmarks for April 15th from 10:08 to 20:11

Social business pinboard links for April 15th, syndicated automagically:

  • Open Innovation als strategisches Unternehmens-Konzept – Co-Creation/Toolkits für Open Innovation Je enger die Zusammenarbeit mit den externen Wissensträgern wird, desto wichtiger werden die Prozesse und Formen der Zusammenarbeit. Social Media- / Web2.0-Technologien sind die Basis für eine effiziente Zusammenarbeit. Unter Toolkits werden Entwicklungsumgebungen verstanden,  die es den Nutzer erlauben, ihre Bedürfnisse direkt und iterativ in den Produktmanagement-Prozess zu überführen. Spätestens in dieser Konstellation wird, wie generell im Social Media-Umfeld, eine offene Unternehmenskultur zur Voraussetzung für den Erfolg. Die nach innen gerichteten Denkweise des ‘Not Invented Here’ Syndroms würde die erfolgreiche Open Innovation-Strategie verhindern. Auch die Prozesse der Zusammenarbeit müssen geregelt werden, um die Effizienz, aber auch Motivation der Teilnehmer zu sichern. Co-Creation kann man häufiger in der Automobil-Industrie sehen. Beispiele sind Local Motors oder Streetscooter.
  • Managing beyond the organizational hierarchy with communities and social networks at Electronic Arts | opensource.com – Lessons EA’s experience also makes clear the need for management to support mass collaboration—management not in the sense of controlling but in the spirit of working within the community to help members refine their purpose as well as to motivate participation, generate a flow of ideas, and facilitate decisions should the community become deadlocked. Among the key lessons: Support and enable individuals, but don't add to their workload. Empower teams to make recommendations and decisions. Provide an interactive, content-filled platform that will draw people in and keep them interested and engaged Think big: what about communities of customers, partners, IT staff, and the entire business ecosystem? But start small: kick off 4-5 pilots to get started Establish governance and a competency center, but allow communities sufficient autonomy to spawn, scale and thrive The platform and toolset are critical success factors Get help and find leverage to jumpstart the platform. At a very minimum, communities should get people talking and sharing!
  • Reimagining capitalism—as principled, patient, and truly social | opensource.com – It’s time to radically revise the deeply-etched beliefs about what business is for, whose interests it serves, and how it creates value. We need a new form of capitalism for the 21st century—one dedicated to the promotion of greater well-being rather than the single-minded pursuit of growth and profits; one that doesn’t sacrifice the future for the near term; one with an appropriate regard for every stakeholder; and one that holds leaders accountable for all of the consequences of their actions. In other words, we need a capitalism that is profoundly principled, fundamentally patient, and socially accountable.
  • The Innovation Matrix Explained: Innovation Competence « Innovation Leadership Network – Elements of Innovation Competence As is the case with Innovation Commitment, we don’t have a system yet for quantifying Innovation Competence. While the core metric should be something like how many new ideas you execute and diffuse successfully, here are some questions you can ask to assess where you currently are along this dimension:

    How many new ideas do you successfully execute and diffuse?

    Are you good at all the components of the idea management process?

    Do you practice different forms of innovation?

    Do you practice both small and large innovation?

    Do you have an innovation portfolio

    Does your firm have a culture of systematic experimentation?

    Does your firm learn from failure?

  • A scenario is a description of a persona using a product to achieve a goal, they describe an instance of use…in context. (Contagious ideas by PSST : spreading 2.0 social innovation. Edited by jérémy dumont, strategic planner in FRANCE) – Why Use Them There are a number of reasons that scenarios are useful for experience design. They can provide a vehicle for communication as well as a mechanism to explore design solutions. They help mediate the thinking and communication required in design. They are concrete yet flexible enough to change and morph in detail as the project progresses. They help us understand the flow of experience and are tools for thinking about design (they help us reflect and reason) They help us present and situate solutions They help identify potential problems They are easily understandable by all stakeholders as they are story-like They can provide rich descriptions of use in context which can spark ideas and help inform design They help determine if the design solution is appropriate They can help us see social factors and help understand a users multi-channel experiences (i.e.z on and off-line_
tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Another intermission at #ls11

Something I wanted to write forever – now’s the time – there’s nothing more annoying than reading ranty blogposts (you know the kind, “there’s nothing new here, this is the wrong direction, I don’t see how my customers will need this, last time was much better, them Enterprise 2.0 boys are just kids – this is not ready for our serious business, yadda yadda yadda ….”).

Rant over, anybody who finds recursion in here is free to keep it. And no, I won’t give you any links.

tags: , , ,

Google axes Wave – I am feeling not lucky

This is definitely not a good start into my day (and soon to be days off) – Google forecloses Google Wave:

But despite these wins, and numerous loyal fans, Wave has not seen the user adoption we would have liked. We don’t plan to continue developing Wave as a standalone product, but we will maintain the site at least through the end of the year and extend the technology for use in other Google projects. The central parts of the code, as well as the protocols that have driven many of Wave’s innovations, like drag-and-drop and character-by-character live typing, are already available as open source, so customers and partners can continue the innovation we began. In addition, we will work on tools so that users can easily “liberate” their content from Wave.

As I have commented on buzz I think that this is a mistake, partly because it alienates the people that have pushed, used and built upon Wave for a long time. On the other hand there are probably some good reasons for this move – even when I doubt that the limited number of users is a real and substantial one. My best bet on reasons is that they have a pushy need for the ex-Wave developer brainpower in other projects and products. Takers? I might put up a Google T-Shirt as prize (Large, black, “I am feeling lucky” print on the back) …

tags: , , ,

Effizienzgewinne durch die Einführung von Enterprise 2.0

Ulrike Reinhard hat ein Interview mit Frank Roebers u.a. zu seinen Erfahrungen mit Corporate Wikis bei der Synaxon durchgeführt, unten folgt das Video dazu. Interessant ist aber die Vorphase – Frank hat zur Vorbereitung im Synaxon-Intranet-Wiki seine Mitarbeiter um Feedback und Input gebeten. Die Frage war ob und wenn ja welche Effizienzgewinne durch den Einsatz von Social Web-, sprich Enterprise 2.0-Instrumenten in der Firma (bzw. im Unternehmensnetzwerk) gesehen werden. Warum ist das interessant? Ich finde weil es zeigt wie effizient mit Wikis gearbeitet werden kann, d.h. wenn sie gelebt werden. Dann sind sie Arbeitsinstrumente, und die funktionieren am besten wenn sie in die ganz normalen (täglichen) Abläufe integriert werden.

Apropos: Synaxon und 2.0-ige Führungskultur – dazu findet sich auch einiges im Interview mit Frank Roebers, das Joachim Niemeier und ich (damals, ja) für das Buch DNA digital – Wenn Kapuzenpullis auf Anzugträger treffen geführt haben. Und wer ist Herausgeber des Buches, ja richtig, der Kreis schließt sich immer wieder …

Via Frank und Cedric

tags: , , , , ,

Notizen zum ersten Enterprise 2.0 Meetup in München

Hier noch einige Notizen vom ersten Enterprise 2.0 Meetup, das ich letzte Woche in München zusammen mit Joachim Niemeier und Martina Göhring besucht habe. Doch zuerst die Slides von Joachim Niemeier zum Vortrag, auch wenn diese letztlich mehr Diskussionsanstöße waren (und das war auch durchaus beabsichtigt, irgendwo auf der A8 haben wir kurz diskutiert und festgestellt dass es sinnvoller wäre den Abend als Workshop zu gestalten, denn einen Frontalunterricht zu machen):

Oberthema des Abends sollte ein Einblick in der Stand der Einführung von Enterprise 2.0 in deutschen Unternehmen sein – auf Basis der Enterprise 2.0-Studie von Centrestage und dem LfO der Uni Stuttgart – der dann in Empfehlungen und die Diskussion von “Do’s and Dont’s” münden sollte. Ob die Teilnehmer für sich einen Elevator Pitch rausziehen konnten? Ich denke nicht, und das ist auch gut so (denn diese sind zwar manchmal hilfreich, verkürzen jedoch die wahre Komplexität von Enterprise 2.0).

Was haben wir also diskutiert? Einsatzarenen, vom generischen “besseren und emergenten, informellen Zusammenarbeiten” aka Collaboration bis zu spezifischen Aufgaben und Unternehmenesprozessen. Fallstudien, insbesondere warum deren systematische Aufbereitung so notwendig ist, aber auch den eklatanten Mangel an Geschichten des Scheiterns geteilten Erfahrungen, wie man es nicht machen sollte. Die langsame Akzeptanz (eines mittlerweile schon in die Jahre gekommenen Themas) in den Unternehmen, zwei Folgerungen daraus: 1. für einen Hype ist das Thema schon zu lange präsent und 2. realistischerweise sind die bisher verstrichenen fünf Jahre keine Zeit, d.h. Umsetzung in Unternehmenskontexten braucht immer lange (unsere Ungeduld können wir uns verzeihen, aber wenn wir in die Geschichte betrieblicher IT zurückschauen relativiert sie sich, zumal es ganz natürlich ist, dass es weniger Visionäre als Pragmatiker gibt).

Und natürlich war Implementierung, d.h. wie Enterprise 2.0 den Weg in das Unternehmen findet, ein Thema – ua. anhand der Frage ob ein Top-Down, Bottom-Up oder Up-Down Vorgehen erfolgversprechender ist (meine Meinuing ist hier klar – ohne aktive Mitwirkung und Unterstützung des Managements kann es nicht langfristig und nachhaltig funktionieren, und sei es weil ohne diese keine Skalierung machbar ist. Kurz gesagt: Management Commitment ist bei der Einführung von Enterprise 2.0 erfolgsentscheidend). Dabeben war eine länger diskutierte Frage wie der Nutzen verargumentiert werden kann. Klar, Erfolgsbeispiele (idealerweise aus der Branche) wären dabei nett, andererseits sollte man nicht vergessen dass (s.o.) mehr von den Misserfolgsbeispielen gelernt werden kann, und es zweitens immer schwer fällt für ein innovatives Thema Kopiervorlagen zu finden, denn sonst wäre es ja kein innovatives Thema mehr, nicht wahr?

Und ja – Kopiervorlagen? Blaupausen? Wichtig, ja – aber mit Bedacht zu verwenden. Natürlich kann für konkrete Nutzungsideen und betriebliche Funktionen geschaut werden was andere machen, aber die Anpassung an den eigenen betrieblichen Kontext (Mitarbeiter, Strukuren, Regelungen, Märkte, Kultur) bleibt elementar. Change Management eben. Letztlich braucht es ganz eigene Schritte, auch wenn man sich beim Planen des Pfades von Gestaltungsmustern und üblichen Vorgehensmodellen leiten lassen kann. Und spannende Möglichkeiten ergeben sich zuhauf – zum einen wie Martina schreibt indem das schon Vorhandene oder Selbstverständliche im Unternehmen aufgegriffen wird, aber auch wie ich immer wieder argumentiere indem das genutzt und umgesetzt wird, was bisher nicht oder nur schlecht zu machen war. Gerade beim letzteren ergeben sich viele Möglichkeiten mit Enterprise 2.0 Methoden und Werkzeugen, angefangen bei der Verbesserung der Kommunikationsarbeit in Projekten, dem Füllen der Lücken von klassischen Intranets durch 2.0 Elemente, der besseren Einbindung der Ideen von Mitarbeitern und Kunden usw. Mit etwas Mut und Kreativität finden sich in beiden Arenen nachhaltige und lohnende Anwendungsgebiete – d.h. wenn Enterprise 2.0 umfassend genug verstanden wird, um auch in einem (unternehmens-) strategischen Kontext diskutiert werden zu können. Das haben wir jetzt bei der Premiere des Meetup noch nicht geschafft, wäre aber – neben der spezifischeren Diskussion “Enterprise 2.0 für Unternehmensfunktion XY” – doch auch eine lohnende Herangehensweise?

tags: , , , , ,

Workshop Day at #e2conf

It’s the first day at the Enterprise 2.0 Conference in Boston and the place is buzzing (alas, only literally). I am in the Blackbelt Practitioners Workshop, designed and held by members of the 20 Adoption council, agenda is like this:

Planning and executing a comprehensive Enterprise 2.0 program requires an honest assessment of your organization and strong strategic planning. In this full-day workshop meet the vanguard of those who are currently engaged in implementing Enterprise 2.0 within large organizations. Learn firsthand from practitioners who have tackled adoption, architecture, change management, community management, education, governance, and the realities of living an Enterprise 2.0 transformative experience.

Besides a lot of Twitter updates some action is happening in the designated wave for the workshop, so far it’s restricted to the participants for writing (and they really should do this more, it’s basically me doing the typing …) but anonymous read-only access should work out too:


tags: , , , , ,