BarCamp Stuttgart – Rückschau und mehr …

Es wird Zeit für meine Rückschau auf das Barcamp Stuttgart Wochenende. Kurz gesagt – es war so gut, dass eine Neuauflage im Herbst/Winter 2009 geplant ist. Hier kann man sein Interesse bekunden: BarcampStuttgart2, mehr Informationen folgen dann.

Eine zentrale Frage ist es natürlich wie dann das Event-Tag aussehen soll, das diesjährige Tag #bc0711 müssten wir wohl ergänzen. Aber #bc0711_2 – nun ja, ich weiß nicht …

Viele Sessions habe ich selbst dieses Mal nicht besucht, entsprechend ist die Anzahl und der Umfang meiner Berichte beschränkt. Aber Kaffeemachen bzw. die Diskussionen mit vielen alten und neuen Bekannten (u.a. Christian Spannagel) gehen nun einmal vor. Insofern verweise ich hier mehr auf die Vielzahl der Berichte anderer, aber auch auf die vielen Tweets und Dents.

Die Unterlagen meiner eigenen Session zum Thema Enterprise 2.0 und Unternehmenskultur reiche ich hier nach. Nicht in Form von Slideshare oder Powerpoint sondern als Präsentation im Wiki (Bild ist verlinkt …):

Ausgehend von zwei Konzepten (Implementierung, Enterprise 2.0) kam ich zum Faktor Unternehmenskultur (und dem Faktor Mensch). Der Claim “… nicht von Alpha bis Omega – aber fast” ist dabei natürlich unrealistisch – hinter allen drei Begriffen tun sich Welten auf, die zudem massiv zusammenhängen.

Letztlich wurde die Session denn auch zu einem Par-Force-Ritt durch verschiedene Modelle und Konzepte des organisatorischen Change Managements, u.a. Zielgruppen des Wandels, Gewinner und Verlierer, Stakeholder-Analyse, Ansatzpunkte der Implementierung, Infrastruktursektoren, Erfolgsfaktoren und mehr bevor ich am Ende auf ein paar Theorieklassiker der Organisationswissenschaften (Edgar Schein und Co.) eingehen konnte.

Mir hat die Diskussion viel Freude gemacht, das erste Ziel das diffuse Konzept “Unternehmenskultur” für die Teilnehmer etwas konkreter und handhabbarer zu machen habe ich sicherlich zum Teil erreicht. Bspw. weil es dazu führte dass sich der eine oder andere damit mehr beschäftigen will. Verständnis für die Ebenen, Funktionen und “Mechanismen” der Unternehmenskultur ist eben extrem wichtig für die Einführung von Enterprise 2.0 ist. Ja, fast schon ein Mantra: “Changing tools without a real cultural and process change won’t do it”.

Zuletzt – ohne die Finanz- und Sachsponsoren ist es nicht möglich ein Event dieser Güte zu organisieren. Allen Sponsoren sei hiermit ein riesiges Lob gezollt, das Engagement wurde von allen registriert und beachtet. Auch die Organisation durch das (Kern-)Orga-Team Jan, Markus und Carsten ist bemerkenswert. Ich selbst war als Wiki-Kümmerer wie andere mehr am Rand involviert, umso mehr kann ich einschätzen wieviel Zeit und Mühe die drei investierten. Ein großes Dankeschön – ich freue mich schon auf die Orgarunden zum BarCampStuttgart2.

tags: , ,

Microblogging Session beim BarCamp Stuttgart

Nächste Session am BarCamp Stuttgart, Marcus Heurung stellt die aktuellen Features und langfristigen (Entwicklungs-)Ziele von laconi.ca vor, u.a.

  • identi.ca/laconi.ca verwaltet die #hashtags eigenständig und “von Haus aus”, kein Vergleich zum #hashtags/Twhirl Usability Disaster.
  • Was kommt noch bei laconi.ca?  U.a. AIM, MSN, IRC, XMPP-OMB, AtomPub, RSS Clouds, Track, Multimediaintegration, Profilportabilität sowie einfache Installation für “jedermann” – beste Skalierung via Messaging Modell statt CMS-Modell

Zuletzt eine spannende Diskussion rund um die Abgrenzung von Twitter und laconi.ca, mehr aber noch um die (unternehmensinternen) Perspektiven von Micromessaging (siehe auch “Adoption patterns and best practices – now Twitter“).

Eins noch, zur “Abgrenzung von Twitter und laconi.ca”:

The difference between Laconi.ca and Twitter is the same as the difference between AIM and Jabber. With Twitter or AIM there is one server that everyone connects to. All communications go through that server. With Jabber or Laconi.ca there are many different servers. Every group runs their own server, but you can still communicate between servers through federation. (via)

tags: , , ,

Enterprise 2.0 und Unternehmenskultur …

… nicht von Alpha bis Omega – aber fast.

Das ist der Titel meiner Session am BarCamp Stuttgart.

Themen sind u.a. die Implementierung von Enterprise 2.0 und der Faktor Unternehmenskultur, einige kurze Stichworte sind dabei Punkte wie:

  • Implementierungsverläufe
  • Potenziallücke
  • Zielgruppen des Wandels sowie Gewinner und Verlierer des Wandels (durch Enterprise 2.0) & Stakeholder-Analyse
  • Empfohlene Vorgehensweisen der Implementierung

Aufbauend darauf werde ich verschiedene Ansatzpunkte der Implementierung diskutieren, und ganz konkret auf die Bedeutung von Organisationskulturen in diesem Zusammenhang eingehen. Ausgehend vom klassischen Modell harter und weicher Faktoren „7 S“ (nach Peters und Waterman) das als einfache Systematisierung dient, komme ich zu den Ebenen, Funktionen und Herausforderungen von Organisationskulturen. U.a. werden dabei das 3-Ebenen Modell von Schein dem kritischen Blick der BarCamper vorgestellt und ein paar schöne Bilder von Artefakten präsentiert …

tags: , ,

Upcoming: Konferenzen und (Un-)Konferenzen

Zuerst ein kleiner Überblick über meine für den Herbst geplanten (Un-)Konferenzen aka BarCamps: Ein Heimspiel – sprich das BarCamp Stuttgart macht am 26./27. 09 den Anfang, dann folgen das BarCamp München am 11./12. 10 und das BarCamp3 Berlin am 18./19. 10. – kurz vor der Web 2.0 Expo Europe.

Zeitlich näher liegen zwei andere Veranstaltungen an denen ich beteiligt bin, zum einen das Enterprise 2.0 Forum in Köln am 18. 09, zum anderen das eCollaboration Forum am 23./24./25. 09 in Frankfurt.

In Köln werde ich – zusammen mit Björn Negelmann – Wiki-Konzepte für den Einsatz im Unternehmen vorstellen, u.a. Erfolgsfaktoren und bewährte Vorgehensweisen, Lessons Learned und Auswahlkriterien für Enterprise-Wikis.

Ausführlicher wird mein Beitrag zum eCollaboration Forum sein, hier steht ein ganztägiger Workshop zum Thema “eCollaboration in der Praxis – aktuelle Methoden und unterstützende Werkzeuge für die virtuelle Teamarbeit” auf dem Programm. Wird sicherlich interessant, ich freue mich auf die Gespräche mit den Workshopteilnehmern und bin gespannt welche Themen der Workshop-Agenda ihnen am meisten am Herzen liegen:

  • Überblick über aktuelle Methoden und Trends bei der standortübergreifenden Zusammenarbeit
  • Tools für die optimale Unterstützung bei eCollaboration
  • Technische und methodische Implementierung
  • Vor- und Nachteile von Web 2.0-Technologien im Unternehmen
  • Innovative Geschäftsprozesse durch eCollaboration
  • Der Faktor Mensch: Das ist bei der Einführung neuer Systeme und Methoden zu beachten
tags: , , , ,

Anmeldung zum BarCamp Stuttgart eröffnet

Das Rennen um die 200 Plätze für das Schwaben-BarCamp aka #bc0711 läuft – eben habe ich das Eventmodul (“Veranstaltungen”) in der Mixxt-Plattform freigeschaltet – hier kann ab sofort die verbindliche Anmeldung zum BarCamp Stuttgart eingetragen werden.

Fragen zur Anmeldeprozedur beantworte ich gerne, am besten via Mail an bcstuttgart <at> frogpond.de oder natürlich via Twitter.

Für die Anmeldung zum BarCamp Stuttgart ist es notwendig:
1. ein mixxt-Profil zu haben (hier kann ein Profil angelegt werden)
2. sich mit seinem mixxt-Profil im Netzwerk BarCamp Stuttgart anzumelden
3. sich unter Veranstaltungen als Teilnehmer einzutragen.

Die Anmeldung erfolgt nach Veranstaltungen/Tagen getrennt (Freitag abend, Samstag, Sonntag) – erfahrenen BarCampern ist das nicht unbekannt – um die Organisation von Catering etc. zu erleichtern.

Update: Carsten hat auch den Startschuss gebloggt – verbunden mit einer Kurzerklärung was genau eigentlich ein BarCamp ist (weiteres u.a. hier im Wiki) und was die Teilnehmer beim #bc0711 erwartet:

Bei einem Barcamp handelt es sich um ein kostenloses Konferenzformat, in dem die Themen aus allen Bereichen des Internets und des Web 2.0 erst “adhoc” auf der Veranstaltung festgelegt werden.

[…] breites Themenspektrum abgedeckt werden. Angefangen von Web 2.0-Anwendungen in Unternehmen (Enterprise 2.0) über neue Onlinemedien und E-Commerce-Themen, Open Source Technologien, Social Networks bis hin zu Recht 2.0 wird über zahlreiche Aspekte referiert und diskutiert werden

tags: , ,

5. WikiWednesdayStuttgart

Die Zusammenfassung von gestern abend steht im Wiki bereit – und kann so von den Teilnehmern ergänzt und erweitert werden. Es hat mich gefreut, dass wieder einmal neue Gesichter dabei waren und hoffe dass auch das Get-together (rund um das Orga-Meeting zum BarCamp Stuttgart) im Vinum und das after WikiWednesday-Gettogether bei Flammkuchen und Pasta gefallen hat.

Vielen Dank auch an die MFG Innovationsagentur und Frau Keßler für die nachhaltige Unterstützung des WikiWednesday.

Was wurde u.a. diskutiert?

  • Trends im Microblogging (dezentrale Infrastrukturen, Open Microblogging Protocol, identi.ca und laconi.ca)
  • Möglichkeiten des Einsatzes von Microblogging im Unternehmen (Wissensmanagement, Projektmanagement)
  • Erfahrungsbericht von der reboot – was macht Grass-roots-Konferenzen so attraktiv?
  • Hindernisse des Einsatzes von Wikis im E-Learning – bspw. in der Schule
  • Relevanzkriterien für Wikipedia-Artikel, Wikipedianer, potenzielle Abschreckung neuer Autoren
  • Wie kann die Akzeptanz von Wikis bei unseren Mitarbeitern und Kollegen gefördert werden?
  • Hängt das Alter mit der Akzeptanz zusammen? Digital Natives und Naives, und mehr
  • Organisatorische Barrieren für “Veränderungen” – Widerstände, die Bedeutung von Macht- und Fachpromotoren
tags: , , ,

Speed Geeking a WikiWednesday?

It’s Wednesday again which means that we’re up for another meeting with fellow wiki and Enterprise 2.0 enthusiasts at the MFG Innovation Agency for Baden-Württemberg.

wikiwednesdaystuttgart

This time’s activities and plans are freeform – which means that we can try out various styles and ideas. Still, I’ve got something on the slate, namely I might give a little presentation I did lately at the Intranetforum in Frankfurt and I might recap some learnings and experiences from reboot and the International Forum on Enterprise 2.0 in Varese.

But I would really appreciate it if we can get a more crowdsourced approach – i.e. if you want to present something, please feel free to share them.

And – bingo!- this morning I chatted with Joachim Niemeier and he turned me onto an alternative style and method of meeting: Speed Geeking. Funny name, indeed and probably an interesting approach to crunch more out of a wiki wednesday?

Let’s try something? We’ll speed geek on Enterprise 2.0 ideas, like e.g.:

  • Show us a tool that you’ve found lately – what are the benefits, what makes it so special that you’ve added it to your mode of work. And show us alternatives too, i.e. what may work as well …
  • Tell us some of your experiences lately, about stuff you created, about people you’ve met …
  • Tell us about recent learnings, ideas you’ve encountered, …

PS. Vor dem WikiWednesday findet ein Orgameeting zum geplanten BarCamp Stuttgart (26.09.08 – 28.09.08) statt, ab 17:00 im Vinum:

tags: , , ,