Bookmarks for April 29th through June 12th

These are my links for April 29th through June 12th:

  • Digital Blog » Führungskräfte entdecken soziale Netzwerke – Offenbar konzentrieren sich Manager gern auf eine einzige soziale Plattform: In allen drei Netzen Twitter, Facebook und LinkedIn sind nur 18 Prozent der Befragten vertreten. Mit dem Engagement wächst auch die Bedeutung von Social Media für Führungskräfte: 78 Prozent der Teilnehmer waren zum Umfragezeitpunkt der Meinung, dass eine Strategie für Social Business wichtig für die Zukunft ihres Unternehmens sei.
  • The Seven Cs of Social Learning: How Social Learning Technologies Can Meet Today’s Business Challenges – So, in the updated model, there are Seven Cs of social technologies: Content – in the forms of knowledge-based assets, experiences and expertise – this is where it all starts. Consumption – of content, as in usable, reference-able, searchable, tag-able and reusable. Contribution – of content that can and should be user-generated. Conversation – about content – it’s what makes it socially relevant to the business. Collaboration – with others over content – it’s goal oriented and how we get things done socially. Connections – made with others regarding content. In competitive business, it’s not just what you know, but who you know. Once connections are made, vicarious reinforcement follows. Control  -  this  is  the  most  important  and  relevant  “C”  enterprises are dealing with today. Social learning technologies should enable customers to govern the continuum of openness and control as it applies to their business. Social technologies should enable providers and users to navigate the Seven Cs while remaining meaningful to the workflow of the business.
  • 10 echte Thesen zur Zukunft von Social Media – The Missing Manual für die BVDW-Thesen zu Social Media | Von Kai Heddergott | Kommunikation – zweinull – Social Media ist ständiges ausprobieren: Social Media ist – einmal gestartet – ein kontinuierlicher, zyklischer Prozess, der immer wieder auf Tauglichkeit geprüft und gegebenenfalls angepasst werden muss. Social Media ist keine einmalige Angelegenheit.
  • Increase Teamwork Through Better Office Design | Conspire: A Mindjet Publication – Collaborating is challenging enough without having to work in an underperforming work environment. It’s time to step back and take a look at how your workspace is performing and make the necessary adjustments so that it is less obstacle for you and your team to overcome.
tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Bookmarks for April 18th from 21:27 to 21:42

Social business pinboard links for April 18th, syndicated automagically:

  • The Network Singularity: Organization Networks – Rather unbelievable how limited network comprehension is and how slow people gain a network mindset. it is a real problem. Changing the org chart, moving the nodes and connections, in an effort to improve performance, is primitive org/social network analysis (SNA). People are often dismissive of the org chart. However, organizational hub and spoke network configurations are critical for continuity, resource allocation, governance and so forth. Org charts are often the formal networks of the organization.
  • Get Your Team to Work Across Organizational Boundaries – Brad Power – Harvard Business Review – A social media platform like Handshake or a three-day process workshop are just tools to help build and maintain teams that work across organizational boundaries. These tools need to be complemented by new behaviors of the CEO and C-Suite, shared objectives and measures, and a governance structure and management processes to implement changes together and monitor and celebrate progress. These institutional changes are huge. Yet, as shown in the MITRE and patient journey examples, the best way to compete is to get everyone working together across boundaries to solve customer problems. Question: What experience have you had in building teamwork across organizational boundaries?
  • AIIM2012 Clay Shirky Keynote | Collaborative Planning & Social Business – The title of his talk was “To Make Sense of Data, First Make Sense of People“. His central theme is that for a business, knowledge management is not purely knowledge management, and is becoming more & more associated with people management.  Change is getting messier, more human, and more social.  New tools and techniques are needed, and are becoming available for problem solving.
  • AIIM2102 Dion Hinchcliffe Keynote | Collaborative Planning & Social Business – Dion Hinchcliffe has been a luminary in the social technology space, however with this talk “Mobility First: New Opportunities” he has shifted into being an evangelist for mobile computing.  For a very good reason: the shift to mobile computing is the most dramatic technology transition in history.  Ever.   What follows are my notes from the talk.
tags: , , ,

Bookmarks for April 15th from 10:08 to 20:11

Social business pinboard links for April 15th, syndicated automagically:

  • Open Innovation als strategisches Unternehmens-Konzept – Co-Creation/Toolkits für Open Innovation Je enger die Zusammenarbeit mit den externen Wissensträgern wird, desto wichtiger werden die Prozesse und Formen der Zusammenarbeit. Social Media- / Web2.0-Technologien sind die Basis für eine effiziente Zusammenarbeit. Unter Toolkits werden Entwicklungsumgebungen verstanden,  die es den Nutzer erlauben, ihre Bedürfnisse direkt und iterativ in den Produktmanagement-Prozess zu überführen. Spätestens in dieser Konstellation wird, wie generell im Social Media-Umfeld, eine offene Unternehmenskultur zur Voraussetzung für den Erfolg. Die nach innen gerichteten Denkweise des ‘Not Invented Here’ Syndroms würde die erfolgreiche Open Innovation-Strategie verhindern. Auch die Prozesse der Zusammenarbeit müssen geregelt werden, um die Effizienz, aber auch Motivation der Teilnehmer zu sichern. Co-Creation kann man häufiger in der Automobil-Industrie sehen. Beispiele sind Local Motors oder Streetscooter.
  • Managing beyond the organizational hierarchy with communities and social networks at Electronic Arts | opensource.com – Lessons EA’s experience also makes clear the need for management to support mass collaboration—management not in the sense of controlling but in the spirit of working within the community to help members refine their purpose as well as to motivate participation, generate a flow of ideas, and facilitate decisions should the community become deadlocked. Among the key lessons: Support and enable individuals, but don't add to their workload. Empower teams to make recommendations and decisions. Provide an interactive, content-filled platform that will draw people in and keep them interested and engaged Think big: what about communities of customers, partners, IT staff, and the entire business ecosystem? But start small: kick off 4-5 pilots to get started Establish governance and a competency center, but allow communities sufficient autonomy to spawn, scale and thrive The platform and toolset are critical success factors Get help and find leverage to jumpstart the platform. At a very minimum, communities should get people talking and sharing!
  • Reimagining capitalism—as principled, patient, and truly social | opensource.com – It’s time to radically revise the deeply-etched beliefs about what business is for, whose interests it serves, and how it creates value. We need a new form of capitalism for the 21st century—one dedicated to the promotion of greater well-being rather than the single-minded pursuit of growth and profits; one that doesn’t sacrifice the future for the near term; one with an appropriate regard for every stakeholder; and one that holds leaders accountable for all of the consequences of their actions. In other words, we need a capitalism that is profoundly principled, fundamentally patient, and socially accountable.
  • The Innovation Matrix Explained: Innovation Competence « Innovation Leadership Network – Elements of Innovation Competence As is the case with Innovation Commitment, we don’t have a system yet for quantifying Innovation Competence. While the core metric should be something like how many new ideas you execute and diffuse successfully, here are some questions you can ask to assess where you currently are along this dimension:

    How many new ideas do you successfully execute and diffuse?

    Are you good at all the components of the idea management process?

    Do you practice different forms of innovation?

    Do you practice both small and large innovation?

    Do you have an innovation portfolio

    Does your firm have a culture of systematic experimentation?

    Does your firm learn from failure?

  • A scenario is a description of a persona using a product to achieve a goal, they describe an instance of use…in context. (Contagious ideas by PSST : spreading 2.0 social innovation. Edited by jérémy dumont, strategic planner in FRANCE) – Why Use Them There are a number of reasons that scenarios are useful for experience design. They can provide a vehicle for communication as well as a mechanism to explore design solutions. They help mediate the thinking and communication required in design. They are concrete yet flexible enough to change and morph in detail as the project progresses. They help us understand the flow of experience and are tools for thinking about design (they help us reflect and reason) They help us present and situate solutions They help identify potential problems They are easily understandable by all stakeholders as they are story-like They can provide rich descriptions of use in context which can spark ideas and help inform design They help determine if the design solution is appropriate They can help us see social factors and help understand a users multi-channel experiences (i.e.z on and off-line_
tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bookmarks for April 11th from 08:49 to 10:43

Social business pinboard links for April 11th, syndicated automagically:

  • CSCW — Institut für Psychologie – Der Begriff Computer Supported Cooperative Work (CSCW), auch genannt Rechnergestützte Gruppenarbeit, beschreibt ein Forschungsgebiet der Psychologie, Soziologie, Informatik und weiteren Fachgebieten. Es beschäftigt sich damit, Gruppenarbeit zu erforschen und grundlegende Methoden zur ihrer Verbesserung zu finden, um dadurch technische Systeme zu entwickeln zu können, die Gruppenarbeit unterstützen. Eng damit verbunden und oft auch synonym gebraucht ist der Begriff Groupware, unter den die technischen Systeme fallen, die entworfen wurden, um die soziale Interaktion zwischen Benutzern zu erleichtern. Die Art der Interaktion kann dabei räumlich wie zeitlich verteilt sein.
  • changeX: So sieht die Neue Arbeit aus – Die zehn meistgewählten Begriffe waren: 1. Netzwerk 2. dezentrales Arbeiten 3. Agilität 4. Selbstorganisation 5. Coworking 6. Begeisterung 7. Social Media 8. Sinn 9. Selbstbestimmung 10. Freiheit   Diese Top Ten zeichnen ein positives, von Kollaboration getragenes Bild der Zukunft der Arbeit. Diese Auswahl lasse darauf schließen, so Patrick Scheuerer, "dass für die meisten Teilnehmer die Neue Arbeit vor allem mit der Art und Weise der Zusammenarbeit zu tun hat. Zwar sind mit Sinn und Kreativität auch Begriffe vertreten, welche durchaus stark mit den Arbeitsinhalten in Verbindung stehen. Der klare Fokus liegt jedoch auf dem Arbeitskontext: dezentrale Arbeit in Netzwerken, bevorzugt in Coworking Spaces und selbst organisiert."
  • McGee’s Musings : Rethinking organizational functions and components in a freelance economy – Two interesting questions come to mind: How will the application and profile process evolve? We are all social animals. We also have a pretty solid understanding of what differentiates successful groups and successful teams. As freelancers and as potential co-workers, will we become more mindful about how we manage our associations? Grind is testing the hypothesis that there is value in filtering the freelancers who will have access to their space. Is this a leading indicator that the physical, social, psychological, and economic functions of the organization can be effectively decomposed and rearranged in new formats? It’s certainly time to reread Ronald Coase’s The Nature of the Firm. I might also take a look at Jay Galbraith’s Designing Organizations and Bob Keidel’s Seeing Organizational Patterns.
  • It’s 2012 and We Are Still Working on Process « Word of Pie – As cool as the Cloud, Mobile, Big Data, and Social are, fixing processes in an organization seems to be the gateway to having time to innovate. People are still trying to get over the hurdle and they are still trying to learn the best way to do it. Luckily, these new technologies actually help and don’t just clutter the picture. Cloud eases deployment and makes broad collaboration easy as the firewall is no longer a productivity wall Mobile allows people a new way to review content while they aren’t at their desk and cameras on everyone’s phones can replace many scanners Big Data allows for predictive analysis, helping organizations set themselves up to handle changes to their process or volume before it becomes a problem. Social improves the ease of working together over the more traditional collaboration tools. Let’s face it, many processes are the same over and over, but there are a lot of exceptions out there that have to be managed.
tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Nachdenken über Coworking …

Update: Leider schaffe ich es – wegen einem kurzfristig dazugekommenem Termin – nicht mehr. Selbst das Update schreiben verzögert sich …

Am Donnerstag 29.04.2010, Heute, 10:00-17:00 findet in Stuttgart im Coworking0711 Space ein Treffen der deutschen CoWorking-Initiativen statt, Themen und Interessen wurden per kollaborativer Abstimmung über ein EtherPiratePad organisiert.

CoWorking als moderner Rahmen und Infrastruktur für digitale Nomaden (vielleicht sollte es besser heißen den modernen Wissensarbeiter? Alles ist besser als nontraditional workforce …) ist eine zentrale Facette von SmarterWork, und eine Herausforderung zugleich. Die Runde wird Anknüpfungs- und Ansatzpunkte diskutieren, zum einen aus der Sicht des Organisatoren und Infrastrukturbetreibers, zum anderen aber sicher auch aus “Kundensicht”. Ich bin gespannt auf die später Ergebnisse und Ideen.

Ohnehin bewegt sich hier einiges, die Gestaltung moderner Arbeitsplätze macht Fortschritte, Innovatoren weiten die flexibleren Modelle aus (am Lotus JamCamp wurde gesagt dass mittlerweile 90% der IBM Mitarbeiter keinen festen Schreibtisch mehr haben … auch wenn wiederum Nicole sehr recht hat wenn sie betont dass dies niemals nicht für den “Pförtner” gelten wird), Unternehmen suchen nach Orten und Räumen in denen Innovationen leichter entstehen können.

Klar, dafür braucht es in erster Linie Freiräume zum (Nach-)Denken, die schönen Sitzecken und Beanie Bags sind nicht allein und unbedingt entscheidend. Dennoch kann viel von den (ja, schon älteren) Ideen und Gedanken rund um die sogenannten Future Centers – Räume für Innovationen – gelernt und adaptiert werden (Danke an Simon Dückert für die Inspiration und das nette Telefonat):

A future center is a facilitated organizational space dedicated to support an organization in its efforts to prepare systematically for the future and address it in a proactive way. Future centers nourish radical open innovation and complement other functions of the organization

Während beim CoWorking der Fokus auf der individuellen Arbeit, sprich den jeweiligen Projekten und Tätigkeiten liegt, legt dieses mehr Gewicht auf die kreative Arbeit am Gemeinsamen, sei es ein konkretes Projekt oder ein eher lockeres Arbeiten unter einem verbindenden Oberthema. Die Überlegungen rund um eine Coworking Projektdatenbank (“Welche Projekte entstehen in welchem Space?”, etc.) passen hier auch dazu, dann kann das durchaus auch zu einem knowledge hub werden.

tags: , , , , ,

Coworking0711, Palomar5 und SmarterWork beim Lotus JamCamp

Zusammen flexibel sind wir weniger allein – das ist das Motto des Stuttgarter CoWorking Space, einer Gemeinschaft aus Designern, Entwicklern, Beratern, Unternehmern, Textern, Journalisten, Wissenschaftlern und vielen mehr.

Seit März gibt es den CoWorking Space Stuttgart, ein paar mal war ich bereits dort und habe dort “geschafft”, wie man auf Schwäbisch sagt. Beim letzten Mal war auch Matthias zu Besuch, der daraufhin schön zusammenfasste:

Ein Coworking-Space ist ein Ort, der Menschen, die ansonsten vielleicht immerzu alleine zuhause vor sich hinarbeiten würden, Raum, Infrastruktur und andere Menschen um sich rum bietet. Aber auch z.B. mal einen großen Besprechnungsraum. Das Ganze zeitweise oder aber auch dauerhaft. Der in Stuttgart heißt übrigens Coworking0711.

Gegründet wurde Coworking0711 von Felicia Copaciu und Harald Amelung. Letzterer hat hierzu im Sommer letzten Jahres eine Initiative ins Leben gerufen. Und schneller als ich es damals für möglich gehalten habe, ging das Projekt Anfang März diesen Jahres an den Start. Eine respektable Leistung und in jedem Fall eine Bereicherung für Stuttgart.

Ja, genau – eine Bereicherung für die Stuttgarter Kreativszene – wer nun testen möchte hat bei den Tagen der offenen Türen am 23. und 24.04.2010 die Gelegenheit reinzuschnuppern.

Schade ist natürlich dass der Termin mit dem Lotus JamCamp in Ehingen zusammenfällt, zumal beides mal das Thema Smarter Work und die Zukunft der Arbeit im Fokus steht. Vielleicht kann aber der eine oder andere Stuttgarter auch beides kombinieren, die paar Kilometer sind doch kein Hindernis …

Die Agenda des JamCamp ist in jedem Fall interessant, und wer noch Gründe sucht der findet hier (chef-kompatible) Argumentationsstränge für Digital Natives, Personaler, IT-Mitarbeiter und alle an Enterprise 2.0-Interessierte.

Persönlich freue ich mich besonders auf die Gespräche und Diskussionen mit den anderen Teilnehmern, aber auch die Keynotes von Petra Schubert (“Kommunikation in der Arbeitswelt von morgen“) und Jörg Kantel (“Open Source – offene Protokolle – Open Access. Baukasten für ein zukünftiges Web des Wissens“) hören sich spannend an. Also – hier anmelden und (am besten bei beiden Veranstaltungen) vorbeischauen.

Zuletzt noch ein mentaler Link um die Zusammenhänge zu verdeutlichen – bei der re:publica wurde in der IBM Jam Lounge u.a. mit den Machern von Palomar5 über die Arbeitswelt der Zukunft diskutiert (“Grundlegender Paradigmen-Wechsel oder dominiert weiter das System?“). Stefan hat einige der Fragen dokumentiert:

Stehen wir wirklich vor einem grundlegenden Paradigmen-Wechsel in der Arbeitswelt, elementar beschleunigt durch die Möglichkeiten des Netzes? Oder greifen und dominieren noch die herkömmlichen hierarchischen Mechanismen und Zwänge des Wirtschaftslebens und der quartalsweise berichtetenden an der Börse dotierten Wirtschaftsunternehmen? Wie kann ich kleine Kreativzellen im Unternehmen schaffen, ja sie fördern und dabei aber auch den leidigen Marktmechanismen und dem Shareholder Value gerecht werden?

Wie trennt (oder vereint) man Berufsleben und Privatleben? Gibt es diese Trennung? In welchem Maße sollte es sie geben? Verschwimmt diese Grenze nicht immer mehr und wie gut oder schlecht ist das? Ist es schlimm, wenn ich am Wochenende auch über Berufliches blogge, auch wenn das ja nominell in meiner Freizeit ist? Oder ist es durchaus gut, wenn jemand privates Interesse und berufliche Tätigkeit vereint? Die Arbeit Spaß macht? Entstehen dadurch nicht nur wieder (unbezahlte) Überstunden und mein Unternehmen profitiert einseitig?

Wird das Netz mit seinen Möglichkeiten in den kommenden Jahren viele kleine „Unternehmen“ schaffen, die in kleinen Zellen zusammenarbeiten, es den „Großen“ schwer machen und an deren (Wirtschafts)Kuchen knabbern? Werden dadurch viele, viele neue Arbeitsplätze geschaffen? Kann dadurch wieder ein Wirtschaftsaufschwung gefördert werden?

Es wird auch vielerorts diskutiert, daß man nicht mehr Jahrzehnte für eine Firma arbeitet. Es wird kolportiert, daß ein Arbeitnehmer künftig vielleicht verstärkt Zeitverträge haben oder auch für mehrere Auftraggeber arbeiten. Ich muß dabei auch an die Ich AG-Diskussion denken. Widerspricht das nicht elementar dem Sicherheitsbedürfnis des Otto Normalarbeitgebers, der sein festes Auskommen haben will und haben muß? Wie ist die soziale Absicherung, wenn solche Modelle vermehrt Realität werden?

Das sind mehr Fragen als Antworten – mein Ziel wäre es ein paar dieser offenen Fragen am JamCamp kreativ und interdisziplinär zu diskutieren, wenn der eine oder andere dann auch die “vernetzte Kreativzelle” Stuttgarter CoWorking Space besuchen kann, um so besser – die Gelegenheiten sind günstig dieses Wochenende!

tags: , , , , , , ,

Smarter Work

Apropos Smarter Work – hier noch ein weiteres Interview-Video. Im Gespräch ist Harald Kiehle, der ja auch am Lotus JamCamp im April teilnehmen wird:

Wussten Sie, dass 42 % aller Mitarbeiter Entscheidungen aufgrund falscher Informationen treffen? Oder dass ein durchschnittlicher Arbeitnehmer 2 Stunden am Tag mit der Suche nach Information verbringt? Das sind 22.000 Stunden, knapp 3.000 Arbeitstage bzw. 8 Jahre bezogen auf ein komplettes Arbeitsleben.

Im Videointerview erläutert Harald Kiehle, Leiter Smarter Work bei IBM, was IBM unter dem Begriff Smarter Work versteht, welche Vorteile Unternehmen haben, wenn Sie Arbeitsabläufe und Arbeitsprozesse intelligent gestalten und welche Einstiegspunkte es für Unternehmen gibt. Zuletzt erläutert er, inwiefern sich Unternehmen ändern müssen, um ein attraktiver Arbeitgeber für Digital Natives zu sein.

tags: , , , ,