upLIFTing conference videos – being an innovative traditionalist and ideas on changing innovation

What makes conferences special? Is it the athmosphere, is it people, is it food? Is it after-conference provision of videos or blog posts?

Well, even when I say that it’s easier to scan through blog posts after conferences sometimes having video content available is just cool. TED is in fact offering many cases in point (and I am waiting for the idea of organized TED video screenings to take off), reboot videos are probably a good example too. Then there’s the LIFT conference, a

[…] series of events built around a community of pioneers who get together in Europe and Asia to explore the social implications of new technologies. Each conference is a chance to turn changes into opportunities by anticipating the major shifts ahead, and meeting the people who drive them.”

Some of the talks are free to see, like the one from John Thackara on Changing the Planet:

[…] gives a provocative talk about the role of design in finding solutions to the ecological crisis. After inviting us to avoid terms such as “future” or “sustainable” as they maintain a certain distance to the problem we face, he shows a rich set of projects he participated in. He makes the important point that the resources to be put in place already exist and that they might not necessitate complex technological developments.

And there’s also Bruce Sterling, who talks about the “Internet of things”:

[if it was] just about adding chips, antennas and interactivity to the things we own, it would be no big deal. Discover a wholly different perspective: Open, unfinished objects which can be transformed and reprogrammed by their users; Objects that document their own components, history, lifecycle; Sensitive and noisy objects that capture, process, mix and publish information. Discover an Internet of Things which intends to transform the industrial world as deeply as the current Internet transformed the world of communication and media.

From an collaboration (or shall I say organizational structures and design, or even more cheekily, Enterprise 2.0) point of view this little talk by Lee Bryant is most interesting, take 5 minutes of your time and see if you’re a traditionalist like him:

Equally interesting (but with no video to be checked out so far) are the talks by Marc Giget (Cnam) and Catherine Fieschi, Counterpoint/British Council on Changing Innovation:
First one on the end of IT (#yesyesyes), where Euan Semple got involved obviously (as living and walking proof for “Social computing for the business world”), second one on “Innovating with the non-innovators”:

  • Today, corporate information systems are innovation’s worst enemies. They set organizations and processes in stone. They restrict the enterprise’s horizons and its networks. They distort its view of the world. But ferments of change emerge. Meet those who breathe new air into current organizations, those who design tomorrow’s Innovation Systems.
  • Innovating used to be a job in itself. It has become a decentralized procès which includes, in no particular order, researchers, entrepreneurs, designers, artists, activists, and users who reinvent the products they were supposed to consume. Why is that important? What does it really change? And where will it stop? WILL it stop somewhere?

I think that both points are of interest to Enterprise 2.0 practitioners (who are – when they understand their job right – designing tomorrow’s IT systems, err, innovation systems), while catering for both the needs of their corporate users and allowing for the freeform emergence of user-contributed solutions. And yes, it’s funny in a way that “old and basic” tools like wikis excel at both of these tasks …

Here comes everybody – true on many accounts

Steve Cunningham is summarizing books via video, nicely produced as he’s using a mixture of visualizations and “key point”-slides. And he’s asking his followers on Twitter which book he should tackle next, cool.

Here he’s reviewing Clay Shirky’s “Here comes Everybody” (btw, he claims to not being related with Ward Cunningham):

Nice blurb too:

Question it answers: Why we are going through the biggest change in how we communicate the world has ever seen.

Why you should care: Most books on “new media” focus on the what. This is the only book truly dedicated to the why.

Oh and btw, you may enter into my writings on Shirky and more videos via this post: Clay Shirky on Cognitive Surplus

Elephants can dance

While I wasn’t in Boston for the e2conf I tuned into some of the live-streamed keynotes and monitored the backchannel on Twitter as good as possible. Plus there are some videos coming up, like this one from the Democamp arena, where David Berlind is talking with IBMs Suzanne Minassian about the capabilities of the new Lotus Connections (he’s opening his questions in a kind of stingy way, claiming cheekily that IBM is just a dodgy software company, hehe, this isn’t the IBM I know and Suzanne stays calm and makes the best of his rhetorical opening for sure …):

I also had the good luck to listen into the stream when BAH’s Walton Smith was talking about their hello.bah.com effort – they won the Open Enterprise Innovation award this year. So who says elephants can’t dance? Even large and mature companies can innovate with new ways to communicate, collaborate and share knowledge. Steven Walling compiles five lessons to learn from them at ReadWriteWeb:

1. Empower Evangelists
2. Draw on Past Experience
3. Know Thyself
4. Create a One-stop Shop
5. Just Solve Problems for People

Enterprise 2.0: Involvement durch Innovations-Communities

Ein verregneter Feiertagmorgen – wie gerufen um all das aufzuschreiben was ich in den letzten Tagen so in den verschiedenen Veranstaltungen so an Notizen und Beobachtungen mitgenommen habe. Umso schöner wenn ich parallel dazu in eine Veranstaltung reinhören kann, die ich ausnahmsweise nicht besucht habe (Tipp von Thorsten per Telefon, Danke). Anfang der Woche fand in Berlin der DMMK statt, dabei u.a. ein Panel zu Enterprise 2.0, mit dem speziellen Fokus auf Innovationscommunities, sei es mit internem Fokus (Ideenmanagement etc.) oder auch mit Einbindung von externen Stakeholdern (Open Innovation, Co-Innovation etc.). Wie immer gibt es mehr zu Open Innovation und der Verbindung zu Enterprise 2.0 hier im Blog oder auch bei Business Model Innovation & Design.

Wenn von Online-Communities die Rede ist, denken die meisten an Facebook, LinkedIn, XING und Co. Doch ob und wie sich damit Geld verdienen läßt, steht noch in den Sternen – und ein klassischer Marketingkanal sind soziale Netzwerke allemal nicht. Die Elite der deutschen Wirtschaft nutzt die Mitmach-Plattformen in einer anderen Weise: Daimler, BMW, Tchibo, Swarovski und viele andere binden Mitarbeiter und Kunden ein, um neue Produkte oder sogar Businessmodelle online zu entwickeln.

Das Panel „Enterprise 2.0: Involvement durch Innovations-Communities“ schaut hinter die Kulissen: Was sind die Erfolgsrezepte? Welchen Umsatz kann man erwarten? Welche Chancen, welche Risiken bergen solche Communities? Wie können Internet-Verantwortliche mit Strategie-Abteilungen und Kommunikationsmanagern zusammenarbeiten, um die Potenziale von Open Innovation und digitaler Interaktion gemeinsam zu heben? Wie motiviert man Wissensträger dazu, mitzumachen? Spannende Fragen, die sicher Ideen liefern für das eigene Unternehmen oder potenzielle Auftraggeber.

Der Mitschnitt von zaplive.tv beginnt mit einem längeren Standbild, los geht es nach ca. 12 Minuten mit der Anmoderation.

Rückblick aufs MobileCamp Dresden

Spät, ich weiß, aber Projektarbeit hat mich diese Woche etwas arg in Beschlag genommen (und ich darf nicht einmal darüber bloggen …) – aber hier kommen erst einmal zwei kleine Videos die ich rund um das MobileCamp Dresden letztes Wochenende aufgenommen habe (es gäbe noch sehr viel mehr aufzuschreiben, mal sehen wie ich das zeitnah schaffe, zumindest die Mobile Enterprise 2.0 session muss ja sein).

Auf dem ersten Video bekommt man aber schon mal einen kleinen Eindruck von der schönen Location, dem Frühstück am Sonntag und von den orangenen Shirts des Orgateam …

Aber natürlich machen in erster Linie die Menschen das Barcamp – und ich habe es sehr genossen Rainer und Jan wiederzutreffen, und Ralf neu kennzulernen. Hier die Sondersendung von Pieschen TV am Sonntag abend nach dem BarCamp. Ralf fand denn auch das passende Wort für das Wochenende:

Am Montag habe ich dann die Gelegenheit genutzt bei Frank Schoenefeld und der T-Systems MMS, bei Dirk Röhrborn von Communardo (hier im Gespräch mit Joachim Niemeier zu Microblogging im Unternehmen) und bei Tobias und Jan von Seto vorbeizuschauen. Und nachdem ich dann auf dem Flughafen Dresden auch noch Markus Siepmann von T-Systems treffen konnte war das BarCamp Wochenende vollends perfekt.

Großer Dank an das Orgateam und alle Sponsoren für das MobileCamp ’09. Ich würde mir eine Wiederholung in 2010 sehr wünschen …

Pre-SUMMIT Interview with Craig Hepburn

I announced this before in this (german language) post, and now here’s part 1 of the video interviews I did at CeBIT in preparing the Enterprise 2.0 summit.

With Craig Hepburn of OpenText I talked about social capital, how email is for old people, locating and leveraging knowledge in the organizations, how OpenText is understanding the Enterprise 2.0 market and how they’re tailoring their offerings.

Bummer that both lighting and the noisy surroundings at CeBIT Hall 6 prohibited a better video quality, still it’s all about content isn’t it?

Rückblick auf CeBIT und Webciety09

Zeit für eine persönliche Bilanz der CeBIT ’09. Und nachdem ich aus Hannover eine ausgewachsene CeBIT-Erkältung mit nach Hause gebracht habe ist es nur fair auch die Aktiva-Seite der Bilanz zu betrachten.

Ich muss vorausschicken dass es bei der Einordnung der CeBIT sehr auf die persönliche Perspektive ankommt – und ich muss sagen, dass meine Erwartungen mehr als erfüllt wurden.

Das mag zum einen daran liegen dass ich als Enterprise 2.0-Berater ohne Kaufabsichten auf eine Messe gehe, meine Informationen über neue Technologien, Produkte (oder Gadgets …) erhalte ich zumeist recht effizient via Internet. Damit stimme ich nicht in die häufige Klage ein, dass nicht viel neues präsentiert wurde.

Wichtiger ist mir die Weiterentwicklung der Messe zu einer “Fast-Konferenz” – und die Bereitstellung eines Rahmens in dem themenorientierte Gespräche möglich werden. Gerade die Webciety bot diesen Rahmen, dem Messefazit von @homofaber in der HAZ schließe ich mich also an: Kleiner, feiner, konzentrierter. Ich bin mir sicher dass der – dieses Jahr relativ kleine Bereich der Webciety – nächstes Jahr wachsen wird. Sascha, Cedric und Björn haben mit der Webciety ein Highlight der CeBIT ’09 geschaffen. Und da die “Verbindung von Internet und Gesellschaft” spannend bleibt … zudem, wo sonst würde sich ein Treffpunkt für Blogger und andere netzaffine Menschen anbieten?

rtemagicc_webciety_panorama

Ein lesenwertes Review zur Webciety von Ingo und Stephan habe ich im Weblog von netformic gefunden, einige schöne Bilder finden sich im Fotostream CeBIT 2009 von t3n.

Die Webciety-Area (eine Wortschöpfung bestehend aus Web und Society) in Halle 6 sollte einen passenden Rahmen schaffen, um mit den CeBIT-Besuchern den aktuellen Stand sowie die nächsten Entwicklungsstufen unserer vernetzten Gesellschaft zu diskutieren. Aussteller und Bühnenprogramm u.a. rund um die Themen Tourismus-, Gesundheit-, Wine- (?) und Politik 2.0, Enterprise 2.0 Summit: Future of Workspace, Micro-Blogging & Social Aggregation bis hin zu pre:publica: Webciety – Wandel der Gesellschaft (hier geht´s zum kompletten Programm auf der Webciety-Area). Dies ist mit diesem Format – wie ich finde – sehr gut gelungen. In mehreren moderierten Vortragsreihen täglich mit jeweils passend ausgewählten Gesprächspartnern wurde so kontrovers diskutiert, wie es mir auch bei dieser bahnbrechenden Veränderung  unserer Gesellschaft angemessen erscheint. An einer sogenannten Twitterwall wurden sämtliche Twitter-Beiträge (Tweets) LIVE abgebildet. Zudem stellten Unternehmen aus und luden zum Gespräch ein, welche für entsprechend innovative Ideen, Software und/oder Dienstleistungen in diesen Bereichen stehen.

Weitere Fragen, Bemerkungen und Beobachtungen folgen in einem Follow-Up Post, hier nur der erste Hinweis auf die Mitschnitte der Panels (u.a. mit Clay Shirky, Dion Hinchcliffe und Gunter Dueck) bei zaplive.tv. Neben den für mich besonders interessanten Panels mit Dion (Enterprise 2.0, ja) empfehle ich die Aufzeichnung von Clay Shirky im Gespräch mit Frank Schönefeld (“5 myths about the change of organizations”):

Aufzeichnungen sind prima, denn leider habe ich einige der Panels verpasst  – insgesamt waren meine drei Tage einfach zu kurz (bspw. habe ich weder den Baden-Württemberg Gemeinschaftsstand und auch nicht die “Forschungshalle 9” sehen können). Aber ich war alle Tage sehr beschäftigt, u.a. weil ich eine Reihe von Videointerviews zum Thema Enterprise 2.0 geführt habe, die Björn und ich in kürze hier und im enterprise2open-Blog veröffentlichen werden.

Und das leitet auch zum abschließenden CeBIT-Fazit: Wo sonst als auf einer Messe wie der CeBIT (bzw. ihren fokussierten Teilbereichen wie der Webciety) kann man es schaffen in so kurzer Zeit so viele Interviews mit so vielen (Enterprise 2.0-Experten) Menschen zu machen: