Bookmarks for September 7th through September 17th

These are my links for September 7th through September 17th:

  • Studie: Unternehmen benötigen ein neues Führungsverständnis | + mzungu’s weblog + – Vor einigen Wochen bin ich auf die Studie “Jeder für sich und keiner fürs Ganze? Warum wir ein neues Führungsverständnis in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen” gestoßen, durchgeführt durch das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), die Stiftung neue Verantwortung und die Beratungsfirma Egon Zehnder International. In der Studie (PDF Download) wurden insgesamt dreißig deutsche Führungskräfte aus den Bereichen Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft über die veränderten Anforderungen der Führung befragt. Die Studie befasst sich aus mE mit den Auswirkungen der gesellschaftlichen Veränderung durch die Informationsgesellschaft auf die Führung. Die Komplexität nimmt nicht nur im IT-Bereich zu und Entscheidungszyklen werden gleichzeitig immer kürzer. Ich erlebe immer wieder, dass diese Veränderungen von Führungskräften ignoriert, unterschätzt oder kleingespielt werden und damit viel Potential von Mitarbeitern und Unternehmen verloren geht.
  • Produktivität in Unternehmen: Wie viel Zeit Produktivitätskiller stehlen und was die Zeitverschwendung kostet – //SEIBERT/MEDIA Weblog – Durch produktive Arbeit leisten Mitarbeiter ihren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg ihres Unternehmens. Doch in jedem Unternehmen gibt es bei der täglichen Arbeit genügend Elemente, die im ständigen Wettstreit mit dieser Produktivität und um die Zeit und Aufmerksamkeit der Mitarbeiter stehen. Drei dieser Produktivitätskiller sind der exzessive E-Mail-Gebrauch, nicht zielgerichtete Meetings und ständige Unterbrechungen. Infografik: So viel Zeit verschwenden Mitarbeiter im Tagesgeschäft Das Marketing-Team des Software-Herstellers Atlassian hat sich anlässlich der Auslieferung der Wiki-Software Confluence in der Version 4.3 die Mühe gemacht, verschiedene Studien auszuwerten und eine wunderbare Infografik zum Thema Produktivität und Zeitverschwendung zu erstellen
  • Activity streams shouldn’t wag the dog | Chieftech’s Blog – Activity streams aren’t going to replace email, but the inbox will change because we have better social software tools to collaborate and manage information in. The protocols and systems that support email as we have known it will fade further into the background.
  • Branding in the Age of Social Business | Networking Exchange Blog – Social business is just getting started. With the rapid rise of social and collaborative technologies, businesses are just beginning to harness its power of influence. Whether you’re a small business or a large one, the size of your company doesn’t matter in the world of social media. Customer engagement is not driven by how many people you employ, but by how well those employees communicate your brand’s message.
  • Folien von Uffe Sorensen: Back to the Future – Neue Anwendungen sind möglich!!! |- Lotus Notes in den 90iger Jahren: Wie fand die Entwicklung statt? Was passierte nach dem Kauf von Lotus durch die IBM? Wie verliefen die Verkaufszahlen (Kurve ebte deutlich ab in den letzten Jahren)? Ganz witzig, ein paar alte Folien zu sehen, die vor vielen Jahren bei jeder IBM Präsentation auf die Leinwand geworfen wurden.Der zweite Teil zeigt den Übergang zu den “Social-Produkten”. Was wird in den kommenden Monaten zum Thema Social Editon 8.5.4 von der IBM erscheinen?
  • Adapting to the Era of Deep Engagement- Elements of the Modern Engagement PlatformBelow is my take (see second figure) on the modern engagement platform and what its components are. Note that as of today, such a platform is really a set of capabilities that we have to acquire and put together ourselves. You can’t buy a one-size-fits-all way of engaging with the world, yet. However, you can acquire the parts that you need and improve how you connect with, share, and co-create with the world.
  • The FASTForward Blog » Leading and Managing (Networked) People Must Evolve: Enterprise 2.0 Blog: News, Coverage, and Commentary- A hierarchy is one way of making accountability transparent, but it’s not the only one. Middle management was a great 20th century tool for making organizations scalable while retaining central command and control, but it comes at a high cost – all those middle managers need to feed their families.A hierarchy can still work today but it will be outcompeted by agile, independent operating units with lower overheads. The social technology you mention has removed the competitive advantage of the feudal organizational structure, which now looks like the answer to yesterday’s problem. Just ask al Qaeda.
tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bookmarks for April 5th from 12:55 to 15:05

Social business pinboard links for April 5th, syndicated automagically:

  • References+ von Siemens BT: Die Fallstudie auf e20cases – References+ ist eine Web-Anwendung zum weltweiten Austausch von Wissen, Erfahrungen und Best-Practices innerhalb des Siemens-Intranets. Nicht die IT-Anwendung als solche, sondern die derzeit ca. 8.100 Mitglieder umfassende Nutzer-Community bildet den Hauptfokus zum effizienten Wissensaustausch. Im Sinne von „Social Networking“ möchte References+ Siemens-Mitarbeitende über organisatorische, hierarchische und geographische Grenzen hinweg vernetzen und diese zur direkten Kommunikation untereinander animieren. Es kann beobachtet werden, dass der dadurch initiierte Wissenstransfer nicht nur über die Anwendung, sondern auch parallel dazu über rein bilaterale Kommunikation stattfindet.
  • Collaborative BPM: Key components for success – TIPS FOR SUCCESS WITH COLLABORATIVE BPM In terms of managing the human element, Palmer says it is vital to have someone to assist the process. But he emphasizes that the person filling that role should function as a facilitator, rather than as a dictator. “You will never achieve a situation where everyone is equal in the process, but you need someone to focus on democratizing it as much as possible,” he says.
  • Innovative initiatives and challenges on management – 1- Eliminate the pathologies of the formal hierarchy
    2- Redefine the work of leadership
    3- Reduce fear and increase trust.
    4- Expand and exploit diversity
    5- Expand the scope of employee autonomy.
    6- Create an internal market for ideas, talent and resources

    These are some of the challenges that will be released every day if we want that the ideas overcome barriers due to its implementation. The bet on creativity has to be done and win.

  • Netz-IQ: In der Gruppe intelligenter als einzeln | doubleYUU GmbH & Co. KG – Auf der einen Seite kluge Gruppe, auf der anderen Seite der tumbe Mob? Wie ist diese Diskrepanz zu erklären? Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher einen Intelligenztest, der auf abstrakt logischem Denken basiert, die soziale Intelligenz wird also nicht  gemessen. Daher lässt sich die vermeintliche Gruppenintelligenz nicht auf gesellschaftliche Fragen übertragen. Das Web 2.0, in diesem Fall Facebook, bietet vielen die Möglichkeit als „Opinion Leader“ aufzutreten und Gruppen zu bilden. Diese Gruppen sind zwar ähnlich, wie in der Untersuchung von Microsoft, homogen; befassen sich aber mit Fragestellung bei denen es nicht darum geht logisch zu denken sondern zwischen gesellschaftlich falsch und richtig zu entscheiden. Das ist in der Gruppe genauso komplex, wie für eine einzelne Person, egal ob off- oder online.
  • CK2C Communities Guide – home – Capitalizing Knowledge, Connecting Communities (CK2C) Communities Manual Welcome! CK2C and FRAMEWeb.org have developed this online manual to support communities and collaboration. CK2C is a US Agency for International Development project to strengthen knowledge sharing and learning in natural resources management. We have compiled the resources on this site from the US Agency for International Development , building from the "Communties@USAID Technical Guide" and other sources, as a one-stop manual for starting, maintaining and closing down online communities. It is a work in progress and we are looking for feedback. For comments or to request permission to edit pages – please write to frame@dai.com
tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

reboot11 – recapping days 0 and 1

Ah, I promised some learnings, did I? First one: it turned out a good idea to arrive early, that is on Wednesday afternoon, the day before reboot. When I got to Kedelhallen some people were already there and while I was too late for getting into Wemind’s event there I happened to meet Kim Bach, with whom I had a very cool conversation around everything in between anarchy, bread baking and zoos and then a nice walk to the pre-reboot boat trip.

pict0034

I guess there have been some photos taken at this boat-trip, which was nice and a good start to an evening at the Copenhagen beaches  …

OK, now onto some of the talks on day one, I arrived early too:

Matt Webb started the talks, demanding more cultural invention – if only as a way to do more interesting things. Agree, we should stop “solving problems” and start “inventing culturally”, if this means going for the deep thinking. Needless to say that it all related to “design thinking” – and yes, “design has to invent, to create new ways of doing things, and to contribute to culture”.

David Weinberger, here I can say it with Peter’s words: “David Weinberger, who I always love to see talk, spoke about the web being a morally charged tool, and about optimism”. Yay, nice video, found via Peter:

Missed the talk by Matthias Müller-Prove, but went into Martin Jul’s session on what we can learn from Japan when they rebuilt after World War 2 – as they called on Deming for ideas, the session evolved into a collection of management principles (“Reboot your management“), some of whom are equally fitting our world of Enterprise 2.0.

It concerned Deming’s 14 principles for management, the humanistic, long-term thinking, keep learning, use the scientific method, and build from quality philosophy, that helped shape companies such as Toyota and Honda..

Researching the background of his work, it was interesting to see how the World-War 2 Training Within Industry principles played a big role in shaping his ideas and how its focus on operating from a basis of scarcity – such as saving material, time and labour to win the war faster, plays so well in an entrepreneurial setting and in cutting through the big-company trap of just throwing more money at problems.

tags: , , , , ,

Wie lernen Manager?

Das ist die Ausgangsfrage des Vortrags von Jochen Robes in einem Vortrag bei der Learntec Karlsruhe – interessant weil er den Bogen vom E-(Blended-)Learning zu zwei Themenkomplexen zieht, die mir auch sehr am Herzen liegen. Zum einen natürlich Enterprise 2.0 (und es ist sicher kein Zufall dass er Frank Roebers, CEO 2.0 von Synaxon als Kronzeugen anführt), zum anderen (Geschäftsmodell- und) Managementinnovationen am Beispiel von Gary Hamel, der in “The Future of Management” einen radikalen Kurswechsel fordert:

management-20

Schön dass Jochen Robes auch fünf Designfehler von Management 1.0 in seine Präsentation aufnimmt. Das sind in der Tat “Webfehler”, die belasten (und es heißt nicht umsonst Business Model Innovation & Design):

3. Hierarchie dominiert die Kommunikation
4. Kreative Diskriminierung
5. Uninformierte Entscheidungen
6. Monopol auf Innovationen
7. Auseinanderlaufen von Macht und Kompetenz

PS. spätestens zur CeBIT kann ich den Volltext des Gesprächs, das ich mit Frank Roebers und Prof. Dr. Niemeier geführt habe veröffentlichen – sowohl hier als auch im Enterprise 2.0 Open Blog. Die Dokumentation unseres Gesprächs über den CEO 2.0 wird Teil des DNA digital Buchs, als “Appetitanreger” der Entwurf des Covers:

dna_digital_cover1

tags: , , , , ,

More upcoming events at Web 2.0 Expo …

Planning the next five days, here’s some more: There’s an evening session on “The Starfish and the Spider” at the newthinking store (10117 Berlin Mitte, Tucholskystraße 48) on Tuesday evening 7pm-9pm.

Warum sind Wikipedia, Craigslist und Skype so erfolgreich? Wieso versetzten Kazaa und Napster der Musikindustrie einen solchen Schlag?

Weil sie das freche Seestern-Prinzip nutzen, das auf Dezentralisierung, Vertrauen und Kommunikation unter Gleichen aufbaut. Mit ihrer Wandlungsfähigkeit setzen die flinken Seesterne die hierarchischen Spinnenorganisationen immer wieder Schachmatt – und verändern damit die Welt.

Rod is an interesting guy:

[...] Stanford-Absolvent und Unternehmer, der sein erstes Unternehmen CATS Software Inc. an die NASDAQ brachte und u.a. auch ein früher Investor bei eBay war. Er engagiert sich für Umweltthemen und soziale Belange und half etwa bei der Gründung des Silicon Valley Social Venture Funds und des Environmental Markets Network. Zur Zeit verfolgt Rod mit der Firma twiki.net die Entwicklung von Wikis als open-source enterprise software.

Some reviews of his book, via newthinking store and my del.icio.us bookmarks:

Handelsblatt (german)
Welt (german)
Firstmedia (german)

Some english reviews: David Robertson and Harold Jarche, and here are some distilled book notes at the Socialtext Open Wiki – i.e. “main content of the book, but without the stories and examples”.

tags: , , , , , , ,